Thurgauer Leader-Duo steht vor heikler Aufgabe

Merken
Drucken
Teilen

Handball Sowohl der SC Frauenfeld wie auch der HSC Kreuzlingen bleiben ihrer Favoritenrolle in der 1. Liga der Männer gerecht. Die Frauenfelder gewannen im Appenzellerland bei der BSG Vorderland mit 31:21. Doch das Resultat täuscht. Der Tabellenzweite brachte nicht das aufs Feld, was man von ihm erwartet hatte. Die Partie begann harzig. Erst nach sechs Minuten eröffnete Reto Rutschmann das Skore für die Thurgauer. Und auch wenn die Wende noch gelang, so konnte Trainer Roth mit seiner Mannschaft nicht zufrieden sein. Zu wenig Bewegung war im Team, was das Spiel sehr zäh wirken liess. Schliesslich setzte sich Frauenfelds individuelle Klasse durch. Am kommenden Samstag um 20 Uhr muss sich der SCF wieder als Team beweisen. Zu Gast im Auenfeld ist der Tabellendritte Romanshorn. Mit einem weiteren Sieg könnte Frauenfeld seinen Verfolger fürs erste abschütteln.

Der HSC Kreuzlingen hat sich rehabilitiert. Eine Woche nach der Schlappe in Arbon bezwang der Leader den Tabellenvierten Appenzell 32:22. Mit dem sechsten Sieg im siebten Saisonspiel festigte das Team von Trainer Dittert seine Spitzenposition in der 1.-Liga-Gruppe 1. Doch auch der HSCK steht vor einer Bewährungsprobe. Zum Auftakt der Rückrunde trifft er am Samstag zu Hause auf den HC Arbon. Die Oberthurgauer fügten Kreuzlingen die bisher einzige Niederlage zu. Das 24:32 in Arbon machte den Kreuzlingern bewusst, dass auch der Topfavorit um jeden Punkt kämpfen muss. (hoc/mru)