Thurgau mit zweitem Sieg in Folge

In der NLB-Qualifikation gewinnt Hockey Thurgau das letzte Spiel des Jahres in Martigny mit 2:1 nach Penaltyschiessen. Für den entscheidenden Penaltytreffer zeichnet Topscorer Evan McGrath verantwortlich.

Markus Rutishauser
Drucken
Teilen
Die Thurgauer gewinnen auswärts in Martigny. (Bild: Sports-Media.ch/Alessandro Santarsiero)

Die Thurgauer gewinnen auswärts in Martigny. (Bild: Sports-Media.ch/Alessandro Santarsiero)

Die Walliser begannen druckvoll und besassen in der Startphase klare Vorteile. Weil die Thurgauer primär mit Defensivaufgaben beschäftigt waren, dauerte es sechseinhalb Minuten, bis Kevin Rohner eine erste Duftnote vor Red Ice-Keeper Reto Lory setzen konnte. Keine Minute später fiel der erste Treffer, allerdings nicht für die bis dahin überlegenen Gastgeber. Derek Damon überwand, nachdem er von Topscorer Evan McGrath lanciert worden war. Weil Martigny zwar mit viel Druck, aber ohne die nötige Pass- und Abschlussqualität agierte, überstanden die Ostschweizer auch die ersten beiden Unterzahlsituationen und durften mit einer schmeichelhaften Führung in die erste Pause.

Thurgau besass die besseren Möglichkeiten
Auch wenn die Einheimischen sofort wieder die Initiative übernahmen, kam Thurgau im Mitteldrittel dem nächsten Treffer näher. So scheiterte Toms Andersons in der 26. Minute alleine vor Lory. Auf der anderen Seite hielt Nicola Aeberhard die knappe Führung gegen Jozef Balej vorerst fest. Wenig später war aber auch der gute Thurgauer Schlussmann machtlos, als David Wildhaber einen Pass von hinter dem Tor aus kurzer Distanz zum 1:1 verwertete. Thurgau kam danach trotz des Rückschlages besser ins Spiel und besass auch die besseren Möglichkeiten. So hätte Damon in der 33. Minute den zweiten Treffer für die Ostschweizer erzielten müssen, doch brachte er die Scheibe aus kürzester Distanz nicht an Lory vorbei.

Zweiter Sieg im vierten Duell
Der dritte Abschnitt verlief bis zur 50. Minute ziemlich ereignislos. In der Schlussphase risikierten dann aber beide Teams mehr und suchten die Entscheidung. Beide spielten mit offenen Visieren, mit Vorteilen für die Walliser. Zweieinhalb Minuten vor der Sirene hatte Adrian Brunner den Siegestreffer auf dem Stock, aber Lory bestand auch diese Prüfung und rettete Martigny in die Verlängerung. Dort kam Verteidiger Michael Zanatta dem Siegestreffer am nächsten, als er nach rund 80 Sekunden nur die Latte traf. Im Penaltyschiessen behielten die Thurgauer dann das bessere Ende für mit 2:1 Treffern für sich und feierten somit im vierten Saisonduell mit Martigny den zweiten Sieg.

Für Hockey Thurgau geht die NLB-Qualifikation am nächsten Samstag mit dem Heimspiel gegen den EHC Visp weiter. Anpfiff in Weinfelden ist um 17.30 Uhr.

Red Ice Martigny – Hockey Thurgau 1:2 (0:1, 1:0, 0:0, 0:0) n.P.
Patinoire du Forum. – 1812 Zuschauer. – Sr. Hebeisen/Peer; Gnemmi, Micheli.
Tore: 8. Damon (McGrath) 0:1. 30. Wildhaber (Loeffel, Zorin) 1:1. – Penaltyschiessen: Arnold (Lory hält), Balej 1:0, Damon 1:1, Lakhmatov (daneben), Küng (daneben), Knoepfli (Pfosten), Brunner (daneben), Rexha (daneben), McGrath 1:2, Starkov (daneben).
Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen Martigny, 5-mal 2 Minuten gegen Thurgau,
Martigny: Lory; L. Zanatta, Currit; Borlat, M. Zanatta; Vermeille, Flyagin; Balej, Starkov, Gailland; Lakhmatov, Rexha, Malgin; Dähler, Knoepfli, Franzén; Wildhaber, Loeffel, Zorin.
Thurgau: Aeberhard; Parati, Urech; Eigenmann, Roos; Kühni, Maier; Bahar, Blasbalg; McGrath, Damon, Arnold; Brunner, Wichser, Sterchi; Bischofberger, Küng, Andersons; Lemm, Fuhrer, Rohner.
Bemerkungen: 62. Pfostenschuss M. Zanatta. - Thurgau ohne Huras, Bucher, Nyffeler, Senn und Weber; Martigny ohne Brem (ex-Thurgau).

Aktuelle Nachrichten