Thurgau bestätigt seine Steigerung

EISHOCKEY. Hockey Thurgau gewinnt auch das zweite Heimspiel gegen Visp. Nach dem 6:3 im Oktober behalten die Ostschweizer diesmal mit 3:1 die Oberhand. Die Ostschweizer zeigen sich dabei gefestigt und bereit für die Spiele gegen Ajoie.

Thomas Werner
Drucken
Teilen
Die Thurgauer feierten dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen unerwarteten Erfolg. (Bild: Sports-Media.ch / Andrina Gerster)

Die Thurgauer feierten dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung einen unerwarteten Erfolg. (Bild: Sports-Media.ch / Andrina Gerster)

Hockey Thurgau ist im Vergleich zu seinen Auftritten im tristen November kaum wieder zu erkennen. Die Mannschaft von Trainer Christian Weber bestimmte wie schon vergangenen Samstag in Langenthal auch gegen den Tabellendritten Visp die Partie über weite Strecken. Basierend auf einem starken Startabschnitt, fanden die Thurgauer Zuversicht, welche sie auch nach dem 1:2-Anschlusstreffer der Gäste in der 46. Minute einige kritische Phasen überstehen liess.

Thurgau kreierte schon in den Startminuten beste Chancen, sündigte aber einmal mehr im Abschluss. Bereits nach weniger als 40 Sekunden stand Danny Irmen allein vor Visp-Goalie Matthias Schoder, setzte den Puck aber übers Tor. Im Minutentakt vermasselten Leonardo Fuhrer, Rapperswil-Jona-Leihgabe Reto Schmutz, Adrian Wichser und Kevin Kühni ihre Abschlussversuche aus bester Position. Als der erste Walliser auf die Strafbank musste, brauchten die Thurgauer dann allerdings nur 14 Sekunden bis zum Torerfolg. Verteidiger Fabian Maier traf in der elften Minute von der blauen Linie aus. Der Thurgauer Druck auf das Tor der Walliser hielt an. Dass es bei diesem einen Treffer blieb, war das einzige Manko in einem der besten Drittel, welches Webers Spieler in dieser Saison gezeigt haben.

Fortschritte im Konterspiel
Die Walliser, die im Startdrittel im eigenen Slot zurückhaltend aufgetreten waren, erhöhten in der Folge ihr Engagement. Zuerst in der Defensive und dann offensiv. Wegen des nun grösseren Widerstands verloren die Thurgauer etwas die Linie. So fehlte die Präzision im Passspiel. Dem Heimteam blieben aber noch die Konter. Die Fortschritte, welche die Thurgauer im schnellen Umschalten von Defensive auf Offensive gemachten haben, unterstrich in der 36. Minute die erste Formation mit einem schulbuchmässigen Gegenangriff. Irmen traf nach Vorarbeit von Derek Damon und Schmutz zum 2:0. Webers Team gewann das vierte Drittel in Folge. Dies auch dank Goalie Dominic Nyffeler, der nahtlos an seine Leistung in Langenthal anschloss und seinen Kollegen der erhoffte Rückhalt war.

Die Visper versuchten im Schlussdrittel ihre Auswärtsschwäche abzustreifen. Nach dem 1:2 von Luca Hischier drängten die Gäste auf den Ausgleich. Die Thurgauer liessen sich aber nicht mehr vom Erfolgskurs abdrängen. Mit ihrem zweiten Powerplaytreffer stellten sie den Sieg sicher. Schmutz traf in der 56. Minute zum 3:1. Der letzte Treffer blieb erneut Kevin Rohner vorbehalten. Der Thurgauer traf 32 Sekunden vor Schluss ins leere Tor.

Jetzt zweimal gegen Ajoie
Für Thurgau stehen nun die beiden wegweisenden Begegnungen mit Ajoie an. Eigentlich bereits zwei Playoff-Spiele. Am Samstag gastieren die Jurassier in Weinfelden, 24 Stunden später erfolgt der Puckeinwurf in Pruntrut. Webers Spieler haben gegen Visp gezeigt, dass sie für diese Herausforderung bereit sind.

Aktuelle Nachrichten