Thomas Litscher unter dem Messer

Drucken
Teilen

Mountainbike Thomas Litscher, der WM-Dritte im olympischen Cross Country, wird die gesundheitlichen Probleme nicht los. In Luzern musste der 28-jährige Ostschweizer an der Hüfte operiert werden. Vor dem Weltcup im März in Südafrika tauchten wieder Beschwerden auf, die Litscher daran hinderten, sein Leistungsvermögen zu 100 Prozent abzurufen. Er litt an einem sogenannten Impingement-Syndrom, einer Verengung des Hüftgelenkspalts. Veränderungen im Knochen verursachten im Gelenk eine schmerzhafte Behinderung der Bewegung. Litscher hofft, im Juni wieder Rennen zu fahren. Der in Rheineck wohnende St. Galler war als Nachwuchsfahrer Junioren- und U23-Weltmeister. Seit dem Übertritt in die Elite wurde Litscher immer wieder durch Krankheiten und Verletzungen zurückgeworfen. Dieses Jahr findet die WM im September in Lenzerheide statt. (dg)