Indian Wells

Federer und Wawrinka machen kurzen Prozess – nun kommt's zum grossen Showdown

Die Schweizer dominieren in der Wüste! In der Oase Indian Wells qualifizieren sich Roger Federer und Stan Wawrinka problemlos für den Final vom Sonntag (21 Uhr MEZ), wo es zum 23. Duell zwischen den beiden Kumpels kommt.

Drucken
Teilen
Roger Federer hat gegen Jack Sock alles im Griff – nun kommt es zum Schweizer Final in Indian Wells.

Roger Federer hat gegen Jack Sock alles im Griff – nun kommt es zum Schweizer Final in Indian Wells.

EPA

Die beiden Schweizer Tennisasse erweisen sich in Kalifornien als Wüstenfüchse. Stan Wawrinka benötigt nur 65 Minuten für den 6:3, 6:2-Erfolg über Pablo Carreño Busta, der am Montag in der neuen Weltrangliste erstmals unter die Top 20 (auf Platz 19) vorstossen wird. Roger Federer macht mit dem Amerikaner Jack Sock (ATP 18) ebenfalls kurzen Prozess: 6:1, 7:6 (7:4) in 74 Minuten.

Beide Schweizer Routiniers lassen ihren viel weniger erfahrenen Widersachern keine Chance. Sowohl Carreño Busta wie Sock standen erstmals in den Halbfinals eines Grand-Slam- oder Masters-1000-Turniers: Der Spanier hatte hiefür 31 Mal Anlauf nehmen müssen, Jack Sock aus Nebraska sogar 42 Mal mit 6:3 und 6:2.

Roger Federer knöpfe zumindest im ersten Satz nahtlos an die grandiosen Leistungen der letzten Tage an. Der 35-jährige Basler ist bei seinem Comeback im dritten Turnier nach einem halben Jahr Pause schon viel, viel weiter, als er sich das Anfang Jahr erträumt hätte.

Federers Aufschlag erweist sich bislang als unwiderstehliche Waffe: Er bringt in Indian Wells alle 37 Aufschlagspiele durch und muss nur einmal – im Startspiel gegen den Franzosen Stéphane Robert, als längst alles mehr als vorentschieden war – einen Breakball abwehren.

Alle Turniersiege von Roger Federer in Bildern:

94. Titel, Shanghai 2017 Rafael Nadal, 6:4, 6:3.
94 Bilder
93. Titel, Wimbledon 2017 Marin Cilic, 6:3, 6:1, 6:4
92. Titel, Halle 2017 Alexander Zverev, 6:1, 6:3
91. Titel, Miami 2017 Rafael Nadal, 6:3, 6:4
90. Titel, Indian Wells 2017 Stan Wawrinka, 6:4, 7:5.
89. Titel, Australian Open 2017 Rafael Nadal, 6:4, 3:6, 6:1, 3:6, 6:3.
88. Titel, Basel 2015 Rafael Nadal, 6:3, 5:7, 6:3.
87. Titel, Cincinnati 2015 Novak Djokovic, 7:6 (7:1), 6:3.
86. Titel, Halle 2015 Andreas Seppi, 7:6 (7:1), 6:4
85. Titel, Istanbul 2015 Pablo Cuevas, 6:3, 7:6 (13:11)
84. Titel, Dubai 2015 Novak Djokovic, 6:3, 7:5.
83. Titel, Brisbane 2015 Milos Raonic, 6:4, 7:6, 6:4. - Es war Federers 1000. ATP-Karriere-Sieg.
82. Titel, Basel 2014 David Goffin, 6:2, 6:2.
81. Titel, Schanghai 2014 Gilles Simon, 7:6 (8:6), 7:6 (7:2)
80. Titel, Cincinnati 2014 David Ferrer, 6:3, 1:6, 6:2.
79. Titel, Halle 2014 Alejandro Falla, 7:6, 7:6
78. Titel, Dubai 2014 Tomas Berdych, 3:6, 6:4, 6:3.
77. Titel, Halle 2013 Michail Juschni, 6:7 (5:7), 6:3, 6:4.
76. Titel, Cincinnati 2012 Novak Djokovic, 6:0, 7:6 (9:7)
75. Titel, Wimbledon 2012 Andy Murray 4:6, 7:5, 6:3, 6:4
74. Titel, Madrid 2012 Tomas Berdych 3:6, 7:5, 7:5.
73. Titel, Indian Wells 2012 John Isner, 7:6, 6:3.
72. Titel, Dubai 2012 Andy Murray, 7:5 6:4.
71. Titel, Rotterdam 2012 Juan Martin Del Potro, 6:1, 6:4.
Federer feiert 2011 an den ATP World Tour Finals in London den 70. Titel im 100. Final Jo-Wilfried Tsonga, 6:3, 6:7, 6:3
69. Titel in Paris-Bercy Jo-Wilfried Tsonga, 6:1, 7:6
68. Titel in Basel 2011 Kei Nishikori, 6:1, 6:3
67. Titel in Doha 2011 Nikolay Davydenko, 6:3, 6:4
66. Titel an den World Tour Finals in London 2010 Rafael Nadal, 6:3, 3:6, 6:1
65. Titel in Basel 2010 Novak Djokovic, 6:4, 3:6, 6:1
64. Titel in Stockholm 2010 Florian Mayer, 6:4, 6:3
63. Titel in Cincinnati 2010 Mardy Fish, 6:7, 7:6, 6:4
62. Titel: Federer gewinnt die Australian Open 2010 Andy Murray, 6:3, 6:4, 7:6
61. Titel in Cincinnati 2009 Novak Djokovic, 6:1, 7:5
60. Titel: Wimbledon 2010 Andy Roddick, 5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14
59. Titel: Ein emotionaler Titel! Federer gewinnt 2009 endlich die French Open in Paris Robin Söderling, 6:1, 7:6, 6:4
58. Final in Madrid 2009 Rafael Nadal, 6:4, 6:4
57. Final in Basel 2008 David Nalbandian, 6:3, 6:4
56. Titel: Federer gewinnt die US Open 2008 Andy Murray, 6:2, 7:5, 6:2
55. Titel in Halle 2008 Halle. Philipp Kohlschreiber, 6:3, 6:4
54. Titel in Estoril 2008 Nikolay Davydenk0, 7:6, 1:2 (w.o.)
53. Titel in Schanghai 2007 David Ferrer, 6:2, 6:3, 6:2
52. Titel in Basel 2007 Jarkko Nieminen, 6:3, 6:4
51. Titel: US Open-Sieg 2007 Novak Djokovic, 7:6, 7:6, 6:4
50. Titel in Cincinnati 2007 James Blake, 6:1, 6:4
49. Titel: Skpektakulärer Wimbledon-Triumph 2007 Rafael Nadal, 7:6, 4:6, 7:6, 2:6, 6:2
48. Titel in Hamburg 2007 Rafael Nadal, 2:6, 6:2, 6:0
47. Titel in Dubai 2007 Mikhail Juschni, 6:4, 6:3
46. Titel: Federers Sieg an den Australian Open 2007 Fernando Gonzalez, 7:6, 6:4, 6:4
45. Titel in Schanghai 2006 James Blake, 6:0, 6:3, 6:4
44. Titel in Basel 2006 Fernando Gonzalez, 6:3, 6:2, 7:6.
43. Titel in Madrid 2006 Fernando Gonzalez, 7:5, 6:1, 6:0
42. Titel in Tokio 2006 Tim Henman, 6:3, 6:3
41. Titel: Federer gewinnt 2006 auch die US Open Andy Roddick, 6:2, 4:6, 7:5, 6:1
40. Titel in Toronto 2006 Richard Gasquet, 2:6, 6:3, 6:2
39. Titel, Federer gewinnt 2006 Wimbledon Rafael Nadal, 6:0, 7:6, 6:7, 6:3
38. Titel in Hamburg 2006 Tomas Berdych, 6:0, 6:7, 6:2
37. Titel in Miami 2006 Ivan Ljubicic, 7:6, 7:6, 7:6
36. Titel in Indian Wells 2006 James Blake, 7:5, 6:3, 6:0
35. Titel: Ein emotionaler Titel: Federer gewinnt 2006 die Australian Open Marcos Baghdatis, 5:7, 7:5, 6:0, 6:2
34. Titel in Doha 2006 Gaël Monfils, 6:3, 7:5
33. Titel in Bangkok 2005 Andy Murray, 6:3, 7:5
32. Titel: Federer gewinnt 2005 die US Open Andre Agassi, 6:3, 2:6, 7:6, 6:1
31. Titel in Cincinnati 2005 Andy Roddick, 6:3, 7:5
Federer gewinnt Wimbledon 2005, sein 30. Titel Andy Roddick, 6:2, 7:6, 6:4
29. Titel in Halle 2005 Marat Safin, 6:4, 6:7, 6:4
28. Titel in Hamburg 2005 Richard Gasquet, 6:3, 7:5, 7:6
27. Titel in Miami 2005 Rafael Nadal, 2:6, 6:7, 7:6, 6:3, 6:1
26. Titel in Indian Wells 2005 Lleyton Hewitt, 6:2, 6:4, 6:4
25. Titel in Dubai 2005 Ivan Ljubicic, 6:1, 6:7, 6:3
24. Titel in Rotterdam 2005 Ivan Ljubicic, 5:7, 7:5, 7:6
23. Titel in Doha 2005 Ivan Ljubicic, 6:3, 6:1
22. Titel in Houston 2004 Lleyton Hewitt, 6:3, 6:2
21. Titel in Bangkok 2004 Andy Roddick, 6:4, 6:0
Federer gewinnt zum ersten Mal die US Open, sein insgesamt 20. Titel Lleyton Hewitt, 6:0, 7:6, 6:0
19. Titel in Toronto 2004 Andy Roddick, 7:5, 6:3
18. Titel in Gstaad 2004 Igor Andrejev, 6:2, 6:3, 5:7, 6:3
Der zweite Wimbledon-Titel 2004: Sein insgesamt 17. Titel Andy Roddick, 4:6, 7:5, 7:6, 6:4
16. Titel in Halle 2004 Mardy Fish, 6:0, 6:3
15. Titel in Hamburg 2004 Guillermo Coria, 4:6, 6:4, 6:2, 6:3
14. Titel in Indian Wells 2004 Tim Henman, 6:3, 6:3
13. Titel in Dubai 2004 Feliciano Lopez, 4:6, 6:1, 6:2
Der erste Autralian Open-Sieg: Jahr 2004, sein 12. Titel Marat Safin, 7:6, 6:4, 6:2
11. Titel in Houston 2003 Andre Agassi, 6:3, 6:0, 6:4
10. Titel in Wien 2003 Carlos Moya, 6:3, 6:3, 6:3
Federers erster Grand Slam-Sieg: Wimbledon 2003 Mark Philippoussis, 7:6, 6:2, 7:6
8. Titel in Halle 2003 Nicolas Kiefer, 6:1, 6:3
7. Titel in München 2003 Jarkko Nieminen, 6:1, 6:4
6. Titel in Dubai 2003 Jiri Novak, 6:1, 7:6
5. Titel in Marseille 2003 Jonas Bjorkman, 6:2, 7:6
4. Titel in Wien 2002 Jiri Novak, 6:4, 6:1, 3:6, 6:4
3. Titel in Hamburg 2002 Marat Safin, 6:1, 6:3, 6:4
2. Titel in Sydney 2002 Juan Ignacio Chela, 6:3, 6:3
Roger Federers erster Titel auf der ATP-Tour, Mailand 2001 Julien Boutter, 6:4, 6:7, 6:4

94. Titel, Shanghai 2017 Rafael Nadal, 6:4, 6:3.

Andy Wong

Die Schweizer Dominanz in den Halbfinals überrascht, denn die Gegner erfreuten sich zuletzt ebenfalls ausgesprochen starker Form. Jack Sock gewann seit dem letzten US Open hintereinander gegen fünf Top-10-Spieler: Marin Cilic (am US Open), Milos Raonic (in Schanghai und Delray Beach), Dominic Thiem (in Paris-Bercy) und Kei Nishikori (im Viertelfinal von Indian Wells).

Allerdings verschleuderte Sock bei seinen vier Siegen in jeweils drei Sätzen in Indian Wells (unter anderem auch gegen Henri Laaksonen) zuviel Energie. Federer legt gegen Sock einen Blitzstart hin (6:1) und gerät auch im spannenderen zweiten Satz kaum in Gefahr.

Auch Pablo Carreño Busta, Wawrinkas Halbfinalgegner, erfreute sich zuletzt der besten Verfassung seiner Karriere. Der 25-jährige Spanier wird in der neuen Weltrangliste nächsten Montag erstmals unter die besten 20 Akteure vorstossen (Platz 19). Gegen Wawrinka wird Carreño Busta indessen überfordert. Carreño Busta verliert auch den 15. Vergleich mit einem Top-10-Spieler.

In den Runden zuvor hatte «Stan the Man» gegen Yoshihito Nishioka (ATP 70) und Dominic Thiem (ATP 9) auch eine Portion Glück benötigt, um jeweils im Tiebreak des dritten Satzes den Achtel- und Viertelfinal zu überstehen. Neun Jahre ist es her, seit Wawrinka am Swiss Open in Gstaad zweimal in Folge Entscheidungssätze im Tiebreak gewonnen hatte. Damals fehlte Wawrinka nach den Strapazen gegen Stéphane Bohli und Guillermo Cañas die Kraft, um auch den Halbfinal gegen den späteren Turniersieger Victor Hanescu zu gewinnen.

Diesmal bekundete der Romand mit dem Kräfteverschleiss keine Probleme mehr. Wawrinka zeigte eine bärenstarke Leistung - vergleichbar in dieser Woche einzig mit Federers grandioser Leistung vom Mittwoch gegen Rafael Nadal.

Das 23. Schweizer Duell

Am späten Sonntagabend kommt es so zum Final zwischen den mit Abstand stärksten Akteuren dieser Woche. Roger Federer triumphierte in Indian Wells schon viermal – das erste Mal vor 13 Jahren, zuletzt 2012. Stan Wawrinka, der amtierende US-Open-Champion, qualifizierte sich zum vierten Mal und erstmals in Nordamerika für den Final eines Masters-1000-Turniers.

Seinen bislang einzigen Triumph an einem Event dieser Grössenordnung (neben den drei Grand-Slam-Titeln am Australian Open, in Roland-Garros und am US Open) holte Wawrinka vor drei Jahren in Monte Carlo – mit einem 4:6, 7:6 (7:5), 6:2-Finalsieg gegen Federer. In den Direktbegegnungen zwischen Federer und Wawrinka dominierte aber in der Regel der Deutschschweizer: 19:3 steht es nach Siegen für Federer. Im Januar am Australian Open standen sich die beiden Freunde im Halbfinal gegenüber, damals siegte Federer 7:5, 6:3, 1:6, 4:6, 6:3. (pre/sda)

Alle Turniersiege von Stan Wawrinka in Bildern:

16. Titel, Genf 2017 Mischa Zverev, 4:6, 6:3, 6:3.
16 Bilder
15. Titel, US Open 2016 Novak Djokovic, 6:7 (1:7), 6:4, 7:5, 6:3.
14. Titel, Genf 2016 Marin Cilic, 6:4, 7:6 (13:11).
13. Titel, Dubai 2016 Marcos Baghdatis, 6:4, 7:6 (15:13).
12. Titel, Chennai 2016 Borna Coric, 6:3, 7:5
11. Titel, Tokio 2015 Benoit Paire, 6:2, 6:4.
10. Titel, French Open 2015 Novak Djokovic, 4-6 6-4 6-3 6-4
9. Titel, Rotterdam 2015 Tomas Berdych, 4:6, 6:3, 6:4.
8. Titel, Chennai 2015 Aljaz Bedene (ATP 156), 6:3, 6:4.
7. Titel, Monte Carlo 2014 Roger Federer, 4:6, 7:6, 6:2
6. Titel, Australian Open 2014 Rafael Nadal, 6:3, 6:2, 3:6, 6:3
5. Titel, Chennai 2014 Edouard Roger-Vasselin, 7:5, 6:2.
4. Titel, Portugal Open, Oeiras, 2013 David Ferrer, 6:1, 6:4.
3. Titel, Chennai 2011 Xavier Malisse, 7:5, 4:6, 6:1
2. Titel, Casablanca 2010 Victor Hanescu, 6:2, 6:3.
1. ATP-Titel: Croatia Open, Umag, 2006 Novak Djokovic, 6:6, w.o.

16. Titel, Genf 2017 Mischa Zverev, 4:6, 6:3, 6:3.

Keystone