Saison-Abschluss
Bei den ATP Finals in London heisst es: Alle gegen Federer!

Zeit für das grosse Saison-Abschluss-Turnier: Vom 12. bis 19. November kämpfen die acht besten Spieler der letzten zehn Monate in London beim ATP World Tour Finale um den inoffiziellen Weltmeister-Titel.

Simon Häring
Drucken
Teilen
Nachdenklicher Federer: Das sind seine Gegner an den ATP Finals.

Nachdenklicher Federer: Das sind seine Gegner an den ATP Finals.

KEYSTONE/AP The Canadian Press/PAUL CHIASSON

Braucht Roger Federers sensationelles Comeback-Jahr noch eine Krönung? Grundsätzlich nicht. Der Schweizer ist aber an der Gala der besten acht Tennisspieler des Jahres klarer Favorit. Er macht am Ende des Jahres trotz seiner 36 Jahre den frischesten Eindruck. Er spielt in der Halle immer gut, am ehemals Masters genannten Event ist er mit sechs Titeln Rekordhalter und London ist der Ort, an dem er in seiner Karriere am meisten gewonnen hat: achtmal in Wimbledon, zweimal in der O2-Arena.

Für die ATP ist es ein Segen, dass Federer nochmals zu alter Stärke zurückgefunden hat. Ausser ihm ist von den "Big 5" in London nämlich nur noch Rafael Nadal dabei - und um den Spanier ranken sich nach seinem Verzicht auf die Swiss Indoors und der Aufgabe letzte Woche in Paris-Bercy wegen Knieproblemen einige Fragezeichen. Ist Nadal fit, wäre ein Traumfinal zwischen den beiden Spielern, die in diesem Jahr je zwei der vier Grand-Slam-Turniere gewonnen haben, logisch.

Den restlichen Teilnehmern fehlt der Glamour-Faktor, die Konstanz, die spielerische Klasse oder die Power.

Alexander Zverev – Weltnummer 3

Zverev ist die Speerspitze einer Generation, welche die Big Four um Federer, Nadal, Djokovic und Murray beerben soll. Gegen Federer hat der Debütant eine ausgeglichene Bilanz. Er ist der erste Deutsche beim Saisonfinal seit Rainer Schüttler 2003.

Der Hoffnungsträger: Alexander Zverev. Alter: 20 Jahre | Trainer: Alexander Zverev sen. | Titel 2017: 5 Turniersiege |Bilanz Zverev vs. Federer: 2:2.

Der Hoffnungsträger: Alexander Zverev. Alter: 20 Jahre | Trainer: Alexander Zverev sen. | Titel 2017: 5 Turniersiege |Bilanz Zverev vs. Federer: 2:2.

KEYSTONE/AP/NG HAN GUAN

Zwar hat Zverev in dieser Saison mit Rom und Montreal zwei Masters-Turniere gewonnen, doch bei den Grand Slams ist ein Achtelfinal in Wimbledon sein Bestresultat. Gegen Spieler aus den Top Ten weist Zverev eine negative Bilanz auf (10:14).

Marin Cilic – Weltnummer 5

Zum zweiten Mal in Folge und zum insgesamt dritten Mal qualifizierte sich der Kroate für die World Tour Finals. Cilic gewann im Mai in Istanbul und erreichte in Wimbledon den Final, wo er aber auch wegen einer Blase am Fuss gegen Federer chancenlos war.

Der Unglücksrabe: Marin Cilic. Alter: 29 Jahre | Trainer: Jonas Bjorkman | Titel 2017: 1 Turniersieg | Bilanz Cilic vs. Federer: 1:7.

Der Unglücksrabe: Marin Cilic. Alter: 29 Jahre | Trainer: Jonas Bjorkman | Titel 2017: 1 Turniersieg | Bilanz Cilic vs. Federer: 1:7.

KEYSTONE/EPA/JOHN G. MABANGLO

Zwischenzeitlich kletterte der US-Open-Sieger von 2014 bis auf Platz 4 der Weltrangliste. Cilics Bilanz bei Jahresfinals ist äusserst bescheiden: Er schied bisher jedes Mal in der Gruppenphase aus. In sechs Spielen gelang ihm erst ein Sieg.

Jack Sock – Weltnummer 9

Mit den Turniersiegen in Auckland und Delray Beach startete Sock fulminant ins Jahr, baute danach aber ab. Bei den Grand-Slam-Turnieren gewann er nur drei Spiele, scheiterte in Paris und bei den US Open bereits in der Startrunde.

Der Unverhoffte: Jack Sock. Alter: 25 Jahre | Trainer: Jay Berger | Titel 2017: 3 Turniersiege | Bilanz Sock vs. Federer: 0:3.

Der Unverhoffte: Jack Sock. Alter: 25 Jahre | Trainer: Jay Berger | Titel 2017: 3 Turniersiege | Bilanz Sock vs. Federer: 0:3.

KEYSTONE/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Erst beim letzten Turnier in Paris-Bercy qualifizierte er sich für den Jahresfinal. Dort ist Sock der erste Amerikaner seit Mardy Fish vor sechs Jahren. Vor Paris-Bercy war er noch die Nummer 22 der Welt. In London spielt er nur, weil Stan Wawrinka seine Saison früh abbrach.

Aktuelle Nachrichten