Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TENNIS: Problemlos zum 1100. Sieg

Roger Federer zieht in die Achtelfinals von Halle ein. Der achtfache Sieger des deutschen Rasenturniers setzte sich gegen den Japaner Yuichi Sugita deutlich durch.
Roger Federer trifft im Achtelfinal nun auf Mischa Zverev. (Bild: Tyler Larkin/EPA)

Roger Federer trifft im Achtelfinal nun auf Mischa Zverev. (Bild: Tyler Larkin/EPA)

Vergangene Woche in Stuttgart hatte Roger Federer seinen 1100. Sieg noch überraschend verpasst. Am deutschen Rasenturnier in Halle benötigte er dafür gegen den japanischen Lucky Loser Yuichi Sugita beim 6:3, 6:1 lediglich 52 Minuten. Damit zieht er in die Achtelfinals ein. Der Japaner war meistens vom Tempo des Favoriten überfordert und geriet in beiden Sätzen jeweils früh entscheidend in Rücklage. Erst beim Stand von 6:3, 5:0, 40:0 liess die Konzentration bei Federer nach, und er musste seinen Service doch noch ein erstes Mal abgeben. Dass der Weltrangliste-66. aus Tokio, der kurzfristig den verletzten Taiwanesen Lu Yen-Hsun ersetzt hatte, gegen Federer Mühe bekunden würde, war vorauszusehen. In diesem Jahr war eine Viertelfinal-Qualifikation in Barcelona sein einsamer Höhepunkt auf der ATP-Tour. In sei­- ner Karriere hat er gerade mal 20 Partien auf höchstem Level gewonnen.

Rafael Nadal als erster Verfolger

1100 sind es nun bei Federer. Zu mehr Siegen ist nur Jimmy Connors gekommen, der in seiner Karriere insgesamt 1256 Spiele auf der ATP-Tour gewonnen hatte. Von den noch aktiven Spielern ist Rafael Nadal der erste Verfolger von Federer mit 849 Erfolgen. Morgen Donnerstag steht Federer in Halle wieder im Einsatz. Mischa Zverev, sein nächster Gegner, verlor die bisher drei Begegnungen gegen den 18-fachen Grand-Slam-Sieger, jene vor vier Jahren in Halle in 40 Minuten mit 0:6, 0:6 besonders brutal. «Dieses Mal gehe ich die Sache fokussierter und seriöser an», versprach der ältere Bruder von Alexander, der im vergangenen Jahr Federer im Halbfinal bezwungen hatte. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.