TENNIS: Kampf um nationale Meistertitel

Mit Alina Granwehr, Lea Magun und Jakub Paul gehören mehrere Thurgauer Talente zum engsten Favoritenkreis an den Schweizer Meisterschaften der Junioren.

Marie-Theres Brühwiler
Drucken
Teilen
Alina Granwehr

Alina Granwehr

An den derzeit in Bellinzona, Giubiasco und Locarno ausgetragenen nationalen Juniorenmeisterschaften hat der Regionalverband Thurgau Tennis mehrere Eisen im Feuer. Die grössten Chancen auf einen Titel haben wie schon im Winter Alina Granwehr (R1) und Jakub Paul (N3.44). Granwehr aus Wilen ist Hallenmeisterin und in der Kategorie U14 im Tessin an Nummer zwei gesetzt. Gleiches gilt für Hörnli-Spieler Jakub Paul in der Königskategorie U18. Aber auch die Frauenfelderin Lea Magun (N4.57) nimmt die Titelkämpfe als Gesetzte in Angriff. Als Nummer fünf in der Kategorie U16 will die mehrfache Thurgauer Juniorenmeisterin erstmals auch an nationalen Titelkämpfen eine Medaille gewinnen.

Den direkten Einzug in das Hauptfeld haben aufgrund ihres Rankings auch Joel Javier Alt aus Berg (N4.114/U18) und Mirabell Ehret Lopez aus Bottighofen (R4/U12) geschafft. Beide gehören in ihren Alterskategorien zur nationalen Spitze und sind deshalb ohne Qualifikationsturnier für das Hauptfeld qualifiziert. Gleiches hätte auch für Nadine Keller (N4.49) gegolten. Die Dussnangerin muss sich jedoch in diesen Tagen einer Knieoperation unterziehen.

Ladina Bruhin (Weinfelden/U12), Jael Schwarz (Matzingen/U14), Nicole Zurbriggen (Sirnach/U16), Marco Bolliger (Ermatingen/U12) und Louis Da Silva (Langrickenbach/U14) scheiterten im Qualifikationsturnier. Schwarz verpasste den Einzug in das Hauptturnier äusserst knapp. Sie blieb in Giubiasco erst in der entscheidenden dritten Runde hängen.

Die NET-Schüler Larissa Tschenett, Geremia Rossi und Andrin Züllig hingegen konnten sich das begehrte Ticket für die nationalen Titelkämpfe über das vom vergangenen Samstag bis Montagabend ebenfalls im Tessin ausgetragene Qualifikationsturnier sichern. Mit den direkt qualifizierten Sophie Lüscher und Melody Hefti hat die Nationale Elitesportschule Thurgau weitere Hoffnungen im Turnier. Die Titelkämpfe in der Schweizer Sonnenstube dauern bis am Samstag.

Marie-Theres Brühwiler