Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

TENNIS: Gold, Silber und viele Achtungserfolge

Alina Granwehr aus Wilen gewinnt den zweiten Hallen-Meistertitel in Folge. Nadine Keller aus Dussnang sichert sich bei ihrer letzten Teilnahme Silber bei den U18.
Alina Granwehr (links) und Nadine Keller bescheren dem Thurgauer Verband einen optimalen Start ins Tennisjahr. (Bild: Marie-Theres Brühwiler)

Alina Granwehr (links) und Nadine Keller bescheren dem Thurgauer Verband einen optimalen Start ins Tennisjahr. (Bild: Marie-Theres Brühwiler)

So eindeutig wie Alina Granwehr (N4.55) ihre Aufgabe im Final der Schweizer Nachwuchs-Hallenmeisterschaft gegen die Westschweizern Sebastianna Scilipoti (N4.61) gelöst hat, war es in den Runden zuvor nicht. Im Halbfinal etwa bot ihr die ungesetzte NET-Schülerin Melody Hefti (N4.62) über weite Strecken harte Gegenwehr. «Schweizer Meisterschaften haben eigene Gesetze. Entsprechend ist die Nervosität auch immer ein bisschen grösser», sagte Granwehr, die für ihre Gegnerinnen ein Jahr nach ihrem U14-Titel auch bei den U16 eine unüberwindbare Hürde war.

An ihren letzten Titelkämpfen als Juniorin nutzte Nadine Keller die Gunst der Stunde. Die 17-jährige Dussnangerin kämpfte sich in der Königsklasse U18 als Ungesetzte in die Halbfinals, wo sie in einem über dreistündigen Kampf die als Nummer vier gesetzte Rheintalerin Nina Geissler (N3.38) niederrang. Der fünfte Match innerhalb von zwei Tagen schien dann jedoch auch für Keller einer zu viel. Obwohl die Thurgauerin im Final nach verhaltenem Auftakt im zweiten Satz besser ins Spiel kam, musste die Sport-KV-Absolventin schliesslich der Thunerin Valentina Ryser (N3.35) den Sieg überlassen. «Alles in allem darf ich sicher zufrieden sein», sagte Keller, nachdem sich die erste Enttäuschung über die verlorene Goldmedaille gelegt hatte. Einen Coup landete auch NET-Schülerin Paula Cembranos (R2). Die ungesetzte 13-Jährige eliminierte an ihren ersten nationalen Titelkämpfen mit Céline Naef (R1) schon in der Auftaktrunde eine Titelanwärterin und war in der Kategorie U14 schliesslich erst im Final von Chelsea Fontenel (N4.72) zu stoppen.

Für die vierte Überraschung aus Sicht der Nationalen Elitesportschule Thurgau sorgte Noah Niederer (R1), der bei den U18 in der ersten Runde ebenfalls einen deutlich besser Klassierten besiegte, allerdings eine Runde später die Segel streichen musste. Derweil Jael Schwarz (R2) aus Matzingen und Louis Da Silva (R3) aus Langrickenbach bei den Unter-14-Jährigen trotz guten Vorstellungen in der ersten Runde jeweils in zwei Sätzen scheiterten, stand die Niederlage von Qualifikantin Ladina Bruhin (R5) aus Weinfelden bei den U12 erst nach drei Sätzen fest. (mtb)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.