Talent Rütter sticht die Routiniers aus

Bei den 41. Kantonalmeisterschaften in Frauenfeld wurde mit Nick Rütter (Horn) erstmals ein Jugendspieler Thurgauer Meister. Bei den Frauen holte erneut Vreni Leuenberger den Titel.

Marcel Ruckstuhl
Drucken
Teilen
Viel Betrieb in der Auenfeldhalle: Die Thurgauer Tischtennis-Cracks zeigten in Frauenfeld ihr Können. (Bild: Mario Gaccioli)

Viel Betrieb in der Auenfeldhalle: Die Thurgauer Tischtennis-Cracks zeigten in Frauenfeld ihr Können. (Bild: Mario Gaccioli)

TISCHTENNIS. Seit 1991 hiessen die besten Spieler bei den Herren immer Martin Behrendt (11mal), Horst Iffland (7) oder Marco Foletti (4). Auch diesmal galt dieses Trio wieder zu den grössten Favoriten. Mit ausgezeichneten Leistungen fiel mit zunehmender Turnierdauer der junge Nick Rütter (Jahrgang 1999) immer mehr auf. Im Halbfinal traf er dann auf den einiges höher klassierten Marco Foletti (Romanshorn). Aber für den bei Horn spielenden Rütter war hier noch nicht Endstation. Mit überraschenden Angriffsbällen konnte er den Routinier bezwingen.

Auch im anderen Halbfinal stiess mit dem Ettenhauser Milan Nikolic ebenfalls ein Aussenseiter weit nach vorne. Rekordmeister Martin Behrendt (Frauenfeld) liess sich aber nicht beirren und wurde seiner Favoritenrolle gerecht.

Offener Schlagabtausch

Das Finalspiel zwischen dem unbekümmert aufspielenden Rütter und dem erfahrenen Behrendt wurde zu einem offenen Schlagabtausch. Ausgezeichnete Ballwechsel waren zu sehen, welche die Zuschauer häufig mit Beifallszenen belohnten. Der Jugendspieler war öfter einen Tick schneller, schaffte die Riesenüberraschung und wurde so zum jüngsten Thurgauer Meister.

Seit Jahren zählt die Wallenwilerin Vreni Leuenberger bei den Frauen zum Favoritenkreis. Diesmal noch mehr, da die Titelverteidigerin Martina Hügi gar nicht am Start war. Im Halbfinal traf Leuenberger auf ihre Vereinskameradin Susanne Schneggenburger und hatte eher leichtes Spiel. Im anderen Halbfinal spielten Gaby Friedli (Ettenhausen) gegen Rita Rickenbach (Steckborn), welches die Hinterthurgauerin für sich entscheiden konnte. Das Endspiel wurde dann eine sichere Sache für die NLB-Spielerin Leuenberger, welche damit zum fünftenmal Kantonalmeisterin wurde.

Bei den Veteranen wurde der Wuppenauer Daniel Schnetzler erstmals Meister. Eine erfolgreiche Titelverteidigung gelang Martin Behrendt bei den Senioren.

Breite Palette bei den Jungen

Erfreulich ist festzustellen, dass in mehreren Vereinen in Sachen Nachwuchs Hervorragendes geleistet wird. So schafften es insgesamt Spieler von sechs verschiedenen Vereinen auf das Podest. Bei den U18 verteidigte Fabio Burgermeister (Weinfelden) erfolgreich den Titel. Der neue Kantonsmeister Nick Rütter gewann dazu auch noch die Serie U15.

Für die beste Clubleistung wurde Romanshorn mit dem Wanderpokal belohnt, deutlich vor Weinfelden und Steckborn.

Aktuelle Nachrichten