Tägerwiler Schütze gewinnt am Morgarten

Der Sieger und somit Bundesgabengewinner des 52. Historischen Morgarten- Pistolenschiessens kommt aus Tägerwilen und heisst Kurt Schelldorfer.

Vreny Zaugg
Drucken
Teilen

schiessen. Der 49jährige Kurt Schelldorfer vom Schützenverein Kreuzlingen ist in Schützenkreisen dafür bekannt, dass er mit dem Gewehr und der Pistole gleichermassen Spitzenresultate erzielen kann. So erstaunte es am Samstag – am Tage vor St. Otmar – auch nicht, als etwas unterhalb der Kapelle im Schornen auf einer alten Schiefertafel, die an einem an der Durchgangsstrasse liegenden Objekt, dem «Säugaden», zuoberst der Name des Thurgauers notiert war. Auf dieser alten Tafel werden jeweils die Höchstresultate notiert, damit jeder, der dort Einkehr hält, sehen kann, wie viel er schiessen muss, um den zuoberst notierten von der Spitze zu verdrängen. Mit 56 von 60 Punkten gelang es Schelldorfer knapp, sich nicht mehr von der Spitze verdrängen zu lassen. Knapp wurde es deshalb, weil es nämlich fünf Pistolenschützen gab, welche sich nur einen Punkt weniger (55) notieren lassen konnten.

Doppelte Auszeichnung

Begleitet von seinen Schützenkollegen vom SV Kreuzlingen, durfte Schelldorfer aus den Händen von Divisionär Roberto Fisch, Kommandant der Territorialregion 3, als Bundesgabe eine Pistole SIG 49 entgegennehmen und sich ein Spezial-Kranzabzeichen, welches nur an einen Prozent der Teilnehmer abgegeben wird (dieses Jahr 18), anstecken lassen. Nachdem Schelldorfer die Bundesgabe erhalten hat, steht fest, dass er, auch im Falle eines weiteren Sieges in den kommenden Jahren, keine Bundesgabe mehr erhält, da jeder Sieger nur einmal berechtigt ist, die Bundesgabe in Empfang zu nehmen.

Zwei Tägerwiler Sieger

Nach Erwin Hilber, der ebenfalls in Tägerwilen wohnt, das Morgartenschiessen aber mit Hinwil ZH schiesst, ist Schelldorfer der zweite Thurgauer, der sich am Morgarten-Pistolenschiessen als Sieger feiern lassen konnte.

Aktuelle Nachrichten