Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SUPER LEAGUE: Lugano überrascht in Basel

Sowohl an der Tabellenspitze als auch am Tabellenende verläuft der Wiederbeginn der Super League anders als erwartet. Lugano düpiert Basel mit 1:0, und das letztklassierte Sion verliert den Anschluss komplett.

Der FC Basel startete denkbar schlecht in die Rückrunde. Schon nach sechs Minuten verwertete Luganos routinierter Stürmer Alexander Gerndt einen von Eder Balanta fahrlässig verschuldeten Handsfreistoss. Nach 27 Minuten erhielten die Basler eine vorzügliche Möglichkeit für den Ausgleich. Schiedsrichter Sandro Schärer ahndete einen Zweikampf zwischen Luganos Goalie David Da Costa und Basels Kevin Bua mit einem Penalty. Mohamed Elyounoussi trat den Versuch schwach und sah ihn von Da Costa abgewehrt.

Erstaunlicherweise gelang es den Baslern kaum je, eine Reihe zwingender Angriffe zu zeigen. Erst in der letzten Viertelstunde belagerten die Basler das Tor nahezu pausenlos. Es war jedoch eher ein blindes Anstürmen als durchdachter Angriff. Dennoch benötigte Lugano auch etwas Glück, um die Führung über die Distanz zu bringen. In der kritischsten Situation rettete Verteidiger Steve Rouiller mit einem akrobatischen Kopfball auf der Linie. Er sicherte Lugano damit den ersten Sieg in Basel seit fast 18 Jahren.

Basel hingegen lief es im ersten Spiel nach der Winterpause nicht besser als beim Saisonstart, als es eine 0:2-Niederlage gegen die Young Boys absetzte. So müssen die Basler nun nach den zahlreichen personellen Wechseln rasch eine gute Einheit formen – im Hinblick auf den Zweikampf mit den Young Boys um den Meistertitel, aber auch im Hinblick auf die Champions-League-Partie gegen Manchester City.

Sion verpasst den Startschuss zur Aufholjagd

Den Grundstein zum 4:2-Sieg gegen Zürich legte Thun in der Startphase. Dejan Sorgic traf nach dem ersten Angriff zum 1:0, drei Minuten später erhöhte Moreno Costanzo auf 2:0. Für Zürich kam es noch schlimmer: Marvin Spielmann erzielte kurz nach Wiederanpfiff das dritte Thuner Tor. Erst nach gut einer Stunde kam bei den Zürchern die Hoffnung zurück, als Adrian Winter und Stephen Odey innerhalb von vier Minuten auf 2:3 verkürzten.

Costanzo entschied dann aber in der 84. Minute mit seinem zweiten Treffer die Partie, womit die Thuner den Vorsprung auf den Tabellenletzten Sion auf sechs Punkte ausbauten. Dies auch deshalb, weil Sion gegen die Grasshoppers 1:3 verlor.

Die Zürcher zeigten sich in diesem wichtigen Spiel, mit dem das letztklassierte Sion eigentlich eine Aufholjagd starten wollte, effizient. Als die Gäste nach 39 Minuten den Ball zweimal auf das Sittener Tor gebracht hatten, stand es 2:0. Nach dem Walliser Anschlusstreffer durch Adryan besiegelte Marko Basic dank des verwandelten Penaltys Sions Fehlstart. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.