SUPER LEAGUE: Die Berner distanzieren die Sittener

Die Young Boys sind auch durch die Winterpause nicht zu stoppen und kommen gegen Sion zum fünften Sieg in Folge. Mit dem 3:1 gegen die Walliser festigen die Berner den zweiten Platz.

Drucken
Teilen

Es war nicht mehr das Jahrhundertspiel, wie einige Beobachter auf den Tribünen des Stade de Suisse das Duell zwischen den Young Boys und Sion im vergangenen November bezeichnet hatten. Sieben Tore fielen damals, es war ein Hin und Her, und viele Emotionen und Diskussionen über Schiedsrichterentscheide liessen das Stadion vibrieren.

Ein ähnliches Spektakel war zum Auftakt der Rückrunde nicht möglich. Dazu waren die Mannschaften noch zu wenig eingespielt, war es auch zu kalt in Bern und war der Kunstrasen durch den dauernden Schneefall zu einer seifigen und rutschigen Unterlage geworden. Doch ein schlechtes Spiel war es nicht. Es war auch nicht so einseitig, wie das Schlussresultat von 3:1 und der Spielverlauf mit der 3:0-Führung Berns nach 50 Minuten suggerierten. Die vorentscheidende Differenz legten die Young Boys mit einem Doppelschlag zwischen der 33. und 40. Minute. Alain Rochat traf mit einer Direktabnahme nach einem Freistoss Yoric Ravets zur Führung, dann traf Guillaume Hoarau gegen Sions Goalie Anton Mitrjuschkin im zweiten Anlauf.

Die Sittener bezahlten am Ende für ihre defensiven Nachlässigkeiten während dieser 20 Minuten mit einer harten Währung. Sie waren zu Beginn das bessere Team und standen in der Endphase und nachdem Chadrac Akolo in der 66. Minute das 1:3 gelungen war ein paar Mal nahe an einem zweiten Treffer.

Ben Khalifa rettet Lausanne einen Punkt

Als Cédric Itten in der 67. Minute das 4:2 für Luzern erzielte, da schien die Partie im Lausanner Schneeregen entschieden zu sein. Zu inferior agierten die Gastgeber in der zweiten Halbzeit auf dem tiefen, holprigen Terrain bis dahin, als dass man sich eine neuerliche Wende hätte vorstellen können. Doch der Aufsteiger, der aus den letzten acht Spielen der Vorrunde nur einen Punkt geholt hatte, meldete sich in der 78. Minute mit dem Anschlusstreffer noch einmal zurück und kam in der 92. Minute noch zum Ausgleich. Die beiden Treffer zum Schlussresultat erzielte Nassim Ben Khalifa, der nach 19 Minuten bereits das 0:1 durch François Affolter ausgemerzt hatte. (sda)