Südkoreaner stoppt Heinzer

Am 50. Grand Prix der Degenfechter in Bern reisst die Siegesserie von Max Heinzer. Der Sieger der vergangenen drei Austragungen scheitert als bester Schweizer in den Viertelfinals.

Drucken
Park Sangyoung Sieger des Grand Prix von Bern. (Bild: EQ Images/Manuel Winterberger)

Park Sangyoung Sieger des Grand Prix von Bern. (Bild: EQ Images/Manuel Winterberger)

FECHTEN. Fabian Kauter, der bisherige Weltranglistenerste, musste sich als zweitbester Schweizer mit Platz 17 begnügen. Er verlor in den Sechzehntelfinals gegen den Italiener Paolo Pizzo, den Einzelweltmeister von 2011, mit 13:15. Der Sieg ging an Park Sangyoung. Max Heinzer unterlag dem 19jährigen Südkoreaner im Viertelfinal mit 11:15.

Niederlage nach 21 Siegen

Der Schwyzer Weltranglistensechste hatte gegen die Nummer 15 der Welt mit 8:7 zum letztenmal geführt. Für den auf dem fünften Platz klassierten Heinzer war es die erste Niederlage in Bern nach 21 Siegen in Serie. Sangyoung setzte sich am Ende im Final gegen den Franzosen Ulrich Robeiri mit 15:10 durch.

Heinzer ortet nach seiner Fussoperation vom November noch Mängel, die auf den Trainingsrückstand zurückzuführen sind. Die drei ersten Gefechte und Siege von gestern zehrten an seiner Substanz. Konditionell will Heinzer im Hinblick auf die Saisonhöhepunkte – die EM vom Juni in Strassburg und die WM Ende Juli im russischen Kasan – noch zulegen.

Heinzer verschaffte sich in den Sechzehntelfinals mit seinem 14:13-Sieg nach Verlängerung gegen den Usbeken Roman Alexandrow nach mehrmaligem Rückstand einen ersten Adrenalinschub. Nach der siegbringenden Touche liess Heinzer seinen Emotionen freien Lauf. Gegen den Tschechen Jiri Beran im Achtelfinal wiederholte sich diese Situation des Gefechtsausgangs und des Gefühlsrauschs von Heinzer. Nachdem es beim Stand von 4:2 für Heinzer einen Bahnwechsel wegen technischer Probleme gegeben hatte, kam er zwischenzeitlich vom Siegeskurs ab. Doch in der Zusatzminute war Heinzer erneut konzentriert und siegte mit 10:9.

Neu mit Teamwettbewerb

Bereits Ende Oktober steht wegen der Änderung des Turnierkalenders die 51. Austragung des Degen-Weltcup-Turniers in Bern auf dem Programm. Der Anlass ist dann nur ein «normaler» Weltcup, der im Einzel im Vergleich zum jetzigen GP-Status weniger Punkte für die Weltrangliste gibt. Dafür wird dann aber, neben dem Einzel, ein Teamwettbewerb stattfinden. (si)

Aktuelle Nachrichten