St.Otmars ehemaliger Spielertrainer Bo Spellerberg ist jetzt Topskorer in Dänemarks zweiter Liga

Im Alter von 41 Jahren liefert Bo Spellerberg in seiner Heimat immer noch zuverlässig ab. Als spielender Assistenztrainer steht er mit HØJ Handbold auf dem dritten Rang der zweitklassigen 1. Division und führt darüber hinaus das Klassement der Topskorer an.

Ives Bruggmann
Drucken
Teilen
Bo Spellerberg zählte in der Schweiz mit 40 Jahren zu den besten Spielern.

Bo Spellerberg zählte in der Schweiz mit 40 Jahren zu den besten Spielern.

Ralph Ribi

Bei seinem Abgang von St.Otmar im Frühling dieses Jahres sagte Bo Spellerberg, er wolle auf möglichst hohem Niveau und in der Nähe seines Wohnortes Kopenhagen weiterspielen. Zumindest ein Klub mit Ambitionen aus der zweithöchsten Liga Dänemarks sollte es schon sein.

Der spielende Assistenztrainer

Diesen fand er in HØJ Handbold, der in der zweitklassigen 1. Division in Dänemark spielt. Er fungiert beim Verein in Jyllinge – die Kleinstadt liegt etwa 45 Autominuten von Kopenhagen entfernt – als spielender Assistenztrainer. Und das ziemlich erfolgreich, wie ein Blick auf die Statistiken zeigt.

Nach acht Partien in der 1. Division steht HØJ auf Platz drei der Tabelle. Dieser würde zur Teilnahme am Playoff um den Aufstieg in die höchste Liga berechtigen. Spellerberg führte sein Team nicht nur zu sechs Siegen, sondern er nimmt im Angriff auch die spielbestimmende Position ein. Mit 55 Treffern – das sind fast sieben Tore pro Partie – führt er das Klassement der besten Torschützen mit fünf Treffern Vorsprung an. Klubintern folgen die nächstbesten Werfer mit 30 und 28 Toren.

Einen Monat ohne Ernstkampf

Für Spellerberg läuft alles nach Plan. Nur das Coronavirus war auch in Dänemark für einen Unterbruch im Ligabetrieb verantwortlich. Seit Ende Oktober ruht die Meisterschaft der 1. Division. Kommt nichts mehr dazwischen, sollte am Wochenende wieder gespielt werden. HØJ tritt am Samstag bei Tabellennachbar Grindsted an. Spellerberg wird auch in dieser wichtigen Partie die Hauptrolle einnehmen – und das im Alter von 41 Jahren.