Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Stellt Petkovic nun um?

Hertha-Profi Fabian Lustenberger äussert sich in der WM-Kolumne zu der Schweizer Nationalmannschaft.

Die WM läuft, und ich geniesse meine Ferien. Zusammen mit meiner Familie habe ich das 1:1 gegen Brasilien in Schenkon als Fan verfolgt. Für mich ist es auch einmal schön, nach der anstrengenden Bundesliga-Saison den Fussball von aussen betrachten zu können. Und was ich gegen Brasilien gesehen habe, stimmt mich sehr positiv. Es war eine gute Leistung – gerade in der zweiten Halbzeit.

In der Kabine nach dem Spiel wird die Stimmung hervorragend gewesen sein. Doch bereits einen Tag später müssen sich die Spieler wieder auf das nächste Spiel fokussieren. Das ist nach einer guten Leistung schwieriger. Alle klopfen dir auf die Schulter, man erhält Lob von allen Seiten. Ich habe auch schon die Erfahrung gemacht, dass man im nächsten Spiel die Leistung nicht mehr abrufen kann, weil man sich unterbewusst auf dem Erfolg ausruht.

Genau das passierte 2010 nach dem Startsieg der Schweiz gegen Spanien, als das Nationalteam in der Folge doch in der WM-Gruppenphase scheiterte. Doch im Vergleich zu damals ist die Mannschaft nun gefestigter, sie spielt schon lange zusammen. Ich glaube, dass die Spieler wissen, wie der Erfolg einzuordnen ist. Mit dem Punkt gegen Brasilien kann man sich nichts kaufen, wenn man gegen Serbien verliert.

Was ich mich frage: Stellt Petkovic am Freitag gegen Serbien dieselbe Mannschaft auf, oder ändert er etwas? Ich bin Fan davon, nach einem guten Spiel zwei, drei Änderungen in der Aufstellung vorzunehmen. Es wäre ein gutes Zeichen an die Spieler, dass alle wichtig sind. Eine Weltmeisterschaft kann man nicht nur mit einer Elf bestreiten. Auch wenn alle Spieler eine gute Leistung gezeigt haben, hat die Schweiz gerade in der Offensive einige starke Alternativen.

Aber ich bin ja nicht Nationaltrainer, Petkovic wird schon richtig entscheiden. So oder so werde ich der Schweiz am Freitag gegen Serbien wieder die Daumen drücken.

Fabian Lustenberger (30),
Hertha Berlin, früherer Nationalspieler

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.