Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Steigerungslauf in Unterzahl: FCSG besiegt Sarpsborg mit 2:1

Im Hinspiel der zweiten Qualifikationsrunde setzt sich der FC St.Gallen gegen Sarpsborg trotz 86-minütiger Unterzahl und eines Rückstands mit 2:1 durch. Die Tore erzielen Silvan Hefti und Roman Buess.
Patricia Loher
Dejan Stojanovic: Note 5. Beim Gegentor ohne Abwehrchance. Entschärft mehrfach gefährliche Torchancen von Sarpsborg, zum Beispiel als Rashad Muhammed alleine auf ihn zuzieht (56. Minute).
Majeed Ashimeru: Note 5. Nebst Goalie Stojanovic der beste St.Galler. Brilliert mit Spielwitz, etwa bei seinem Lob-Pass auf Tafer (53. Minute) und leitet das entscheidende 2:1 ein.
Silvan Hefti: Note 5. Fasst sich mit seinem Weitschuss aus 30 Metern in der 41. Minute ein Herz und wird mit seinem ersten Profitor belohnt. In der Defensive braucht er nach dem Platzverweis gegen Vilotic Zeit, um sich zu sortieren.
Nicolas Lüchinger: Note 5. Schaltet sich immer wieder in den Angriff ein und spielt defensiv solid und vor allem kämpferisch. Rettet kurz vor der Pause auf der eigenen Torlinie.
Jordi Quintilla: Note 5. Beginnt im Mittelfeld, muss aber nach fünf Minuten und der Roten Karte gegen Milan Vilotic in die Innenverteidigung ausweichen und spielt dort nach Anlaufschwierigkeiten solid.
Roman Buess: Note 5. Einsatz- und lauffreudig, im Abschluss aber lange glücklos. Die Chance zum 2:1 verwertet er dann souverän.
Yannis Tafer: Note 5. Bringt nach der Pause viel Schwung in die St.Galler Offensive.
Dereck Kutesa: Note 4,5. Mit seiner Geschwindigkeit und seinem Antritt bringt er Unruhe in die Verteidigung von Sarpsborg. Wird in der Pause trotzdem durch Yannis Tafer ersetzt.
Vincent Sierro: Note 4,5. In der ersten Halbzeit offensiv unsichtbar und wirkungslos. Nach der Pause steigert er sich.
Andreas Wittwer: Note 4,5. Wie die gesamte St.Galler Defensive leistet er sich den einen oder anderen Patzer, der aber ohne Folge bleibt.
Marco Aratore: Note 4,5. Am Einsatz liegt es bei ihm nicht. Kommt nicht so richtig ins Spiel. In der Offensive oft zu ungenau.
Milan Vilotic: Note -. Sieht nach vier Minuten die Rote Karte - mehr braucht man nicht zu sagen.
Nassim Ben Khalifa: Note -. Kommt in der 75. Minute für Marco Aratore. Zu kurz für eine Bewertung.
Leonel Mosevich: Note -. Kommt in der 84. Minute für Nicolas Lüchinger. Zu kurz für eine Bewertung.
14 Bilder

Fünf Spieler mit einer 5, Vilotic ohne Bewertung: Die Noten der FCSG-Spieler gegen Sarpsborg

In der 41. Minute fasste sich Silvan Hefti ein Herz. St. Gallens erst 20-jähriger Captain setzte aus 30 Metern an zum Schuss, der Ball sprang kurz vor dem gegnerischen Goalie auf und passierte dann die Torlinie zum 1:1. Der erste Treffer für Hefti in einem Pflichtspiel für St. Gallens erste Mannschaft nahm den Ostschweizern die Last von den Schultern. So war Heftis geglückte Aktion mitverantwortlich dafür, dass sich die Ostschweizer zurückkämpfen konnten in dieses Spiel, das so unglücklich begonnen hatte. Schon nach vier Minuten kassierte ihr Abwehrchef Milan Vilotic wegen eines Notbremsefouls eine rote Karte, die wohl vertretbar war. Zu allem Überfluss ging der folgende Freistoss von Sarpsborgs Tobias Heintz gleich auch noch direkt ins Tor zur Führung für die Norweger. Fünf Minuten hatten gereicht, um die Pläne St. Gallens über den Haufen zu werfen.

St.Gallen tut sich schwer mit der neuen Ausgangslage

Jordi Quintillà spielte zwar den Part von Vilotic in der zentralen Verteidigung so gut es ging, aber trotzdem taten sich die St. Galler schwer mit der neuen Ausgangslage. Ein weiteres Gegentor, so war ihnen bewusst, würde wohl bereits das Out bedeuten. Es entwickelte sich ein zähes Spiel, in dem die Mannschaft des neuen Trainers Peter Zeidler um die richtige Balance kämpfte. Die Gäste traten auf wie erwartet: Im Mittelfeld überliessen sie den Gastgebern nur wenig Platz, am Sechzehnmeterraum stand eine norwegische Wand, die den einen oder anderen gefährlichen Konter auslöste.

Den im Vergleich mit dem Basel-Spiel auf fünf Positionen umgestellten St.Gallern gelang es nicht, das Tempo zu verschärfen. Ihr Spiel war zu wenig schnell und zu wenig ideenreich, um die Gäste ernsthaft in Gefahr zu bringen. In der Abwehr wankten sie zudem oft bedenklich, zwischen den Linien klafften Lücken, und nach einer halben Stunde hätten sie gut und gerne deutlicher 
in Rückstand liegen können. «Nach dem unglücklichen Auftakt mussten wir zuerst wieder 
zu uns finden», sagte Zeidler. «Natürlich waren wir geschockt.» Den St. Gallern gelang es, sich trotz Unterzahl zu steigern. Neuzugang Vincent Sierro übernahm nach der Pause mehr Verantwortung, Majeed Ashimeru trat ebenfalls vermehrt in Erscheinung, und die Einwechslung von Yannis Tafer verlieh dem St. Galler Spiel deutlich mehr Schwung. Natürlich, man musste sich weiterhin auch sorgen um die Abwehrarbeit der St. Galler. Die Norweger erarbeiteten sich jedenfalls ebenfalls immer wieder gute Chancen, sie erwiesen sich oft aber als zu wenig durchschlagskräftig. Hinzu kam, dass Goalie Dejan Stojanovic erneut zweimal ausgezeichnet reagierte.

Er und auch Hefti legten für St. Gallen die Basis zu einem Steigerungslauf, der in der 66. Minute mit dem 2:1 belohnt wurde. Nach einem schönen Angriff über Sierro und Verteidiger Nicolas Lüchinger scheiterte vorerst ­Ashimeru an einem norwegischen Gegenspieler, der Ball kam aber zu Roman Buess, der das Siegestor erzielte.

Das Rückspiel in Norwegen findet am nächsten Donnerstag statt. Trainer Zeidler stuft die Chancen auf ein Weiterkommen auf «50:50» ein.

St. Gallen - Sarpsborg 2:1 (1:1)

6335 Zuschauer im Kybunpark. - SR Verissimo (POR).
Tore: 5. Heintz 0:1. 41. Hefti 1:1. 67. Buess 2:1.
St. Gallen: Stojanovic; Lüchinger (84. Mosevich), Silvan Hefti, Vilotic, Wittwer; Sierro, Quintilla, Ashimeru; Kutesa (46. Tafer), Buess, Aratore (75. Ben Khalifa).
Sarpsborg: Falch; Tveita, Jörgensen, Tamm, Askar; Halvorsen, Lund Nielsen, Zachariassen, Heintz (23. Larsen/72. Singh); Mortensen, Muhammed (66. Agger).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Tschernegg, Wiss, Barnetta (nicht im Aufgebot), Muheim und Koch (verletzt), Sarpsborg ohne Thomassen (Captain/verletzt). 57. Pfostenschuss Muhammed. 4. Rote Karte gegen Vilotic (Notbremse).
Verwarnungen: 32. Zachariassen (Foul). 93. Mortensen (Foul)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.