Stefan Küng an Pfeifferschem Drüsenfieber erkrankt

Das ohnehin bereits ereignisreiche Jahr 2015 endet für Radrennfahrer Stefan Küng mit einem weiteren Rückschlag. Der 22-jährige Thurgauer leidet am am Eppstein-Barr-Virus, besser bekannt als Pfeiffersches Drüsenfieber.

Drucken
Teilen
Derzeit kann Radrennfahrer Stefan Küng wegen des Virus nicht trainiern. Er ist aber optimistisch, dass die Teilnahme für Olympia nicht in gefahr ist. (Bild: Urs Bucher)

Derzeit kann Radrennfahrer Stefan Küng wegen des Virus nicht trainiern. Er ist aber optimistisch, dass die Teilnahme für Olympia nicht in gefahr ist. (Bild: Urs Bucher)

Eigentlich wollte Eishockey-Fan Küng an einem Medientermin am Rand des Spengler Cups in Davos über die alte und neue Saison sprechen. Stattdessen musste er einmal mehr negative Nachrichten verkünden. Das Pfeiffersche Drüsenfieber hält Küng derzeit vom Training für die Saison 2016 ab.

Wann Küng wieder auf das Rad steigen darf, ist noch offen. Der Krankheitsverlauf beim Pfeifferschen Drüsenfieber ist kaum vorauszusehen. Küng ist aber optimistisch: "Zeichen der Besserung waren schon in der letzten Woche erkennbar. Im Moment nehme ich die Dinge Tag für Tag."

Ständiges Auf und Ab
Für Küng war das Jahr 2015 ein ständiges Auf und Ab. Im letzten Winter gewann er auf der Bahn zuerst WM-Gold in der Einzelverfolgung sowie unter anderem eine Etappe an der Tour de Romandie. Danach setzte ihn ein schwerer Sturz am Giro d'Italia für mehrere Wochen ausser Gefecht, ehe er im Herbst zurückkehrte, mit seinem Team BMC Weltmeister im Mannschaftszeitfahren wurde und an der Bahn-EM in Grenchen mit zwei weiteren Medaillen (Gold in der Einzelverfolgung und Silber mit dem Vierer in der Mannschaftsverfolgung) brillierte.

Die Krankheit war Mitte Dezember im Trainingscamp von BMC in Spanien aufgetaucht. Müde fühlte sich der Ostschweizer aber bereits seit einigen Wochen. "Ich werde auch dieses Mal wieder zurückkehren", sagte Küng in Davos. Die Olympischen Spiele, an denen Küng mit dem Vierer gross auftrumpfen will, seien aber nicht in Gefahr. (sda)

Aktuelle Nachrichten