Stefan Burkhalter startet am Rickenschwinget

SCHWINGEN. Am 58. Rickenschwinget, das am Sonntag stattfindet, steht in erster Linie der Toggenburger Nöldi Forrer im Zentrum des Interesses. Mit Stefan Burkhalter hat aber ein Thurgauer am vergangenen Wochenende aufgezeigt, dass er sich in guter Form befindet.

Drucken
Teilen

SCHWINGEN. Am 58. Rickenschwinget, das am Sonntag stattfindet, steht in erster Linie der Toggenburger Nöldi Forrer im Zentrum des Interesses. Mit Stefan Burkhalter hat aber ein Thurgauer am vergangenen Wochenende aufgezeigt, dass er sich in guter Form befindet. Der 41jährige Turnerschwinger aus Homburg wird von seinen Gegnern garantiert nicht unterschätzt. Auch nicht Sämi Giger aus Ottoberg oder Domenic Schneider aus Friltschen. Genannte gehören ebenfalls zu den Thurgauer Hoffnungsträgern.

Weitere Eisen im Feuer

Giger konnte in dieser Saison schon Spitzenplätze erreichen. Schneider hat das Glarner-Bündner vom 25.5.15 gewonnen. Die Tagesform dieser Schwinger wird für eine gute Rangierung ausschlaggebend sein. Mit Ernst Bühler, Amriswil, und Martin Brühlmann, Zihlschlacht, stellen sich weitere zwei starke Thurgauer den Gegnern. Der 23jährige Baumpflegespezialist ist bekannt für seine wendigen Bodenarbeiten. Der kräftig gebaute Servicetechniker Marc Zbinden, Bichelsee, kann bei guter Tagesform sein Können einsetzen. Ebenfalls mit dabei ist der 32jährige Armin Notz vom Schwingerverband Bodensee u. Rhein. Die Gebrüder Keller aus Braunau und Valentin Koller und Fabian Koller aus Busswil schwingen ebenfalls mit. Die Thurgauer Schwinger Rico Ammann, Häuslenen, Tobias Fäh, Landschlacht, und Robin Straub aus Hefenhofen komplettieren die Thurgauer Delegation. (pd)