Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

STARTSIEG: Gelungener Einstand gegen Albanien

In der WM-Qualifikation gewinnen die Schweizer Fussballerinnen gegen Albanien mit 4:1. Vom Umbruch der vergangenen Tage lassen sie sich nicht verunsichern.

Dem Schweizer Frauen-Nationalteam ist der Auftakt in die WM-Qualifikation nach dem grossen Umbruch geglückt. In der Industriestadt Elbasan feierte die Schweiz gegen den Aussenseiter Albanien einen souveränen 4:1-Sieg. Von der ersten Minute an zeigten die Schweizerinnen unter Leitung des neuen Captains Lara Dickenmann, dass sie sich vom Umbruch der letzten Wochen nicht haben verunsichern lassen. Einzig die Chancenauswertung liess in den Startminuten noch zu wünschen übrig – es dauerte 23 Minuten, bis Jana Brunner die Schweiz nach einem Eckball mit ihrer Länderspiel-Torpremiere für den guten ­Auftakt belohnte. Ramona Bachmann und Ana-Maria Crnogorcevic vom Penaltypunkt sorgten mit einem Doppelschlag noch vor der Pause für klare Verhältnisse.

Nach Rücktritten gleich wieder auf Kurs

Erst nach dem 4:0 (67.) durch Lara Dickenmann schalteten die Schweizerinnen einen Gang ­zurück. Davon profitierten die Aussenseiterinnen in der Person von Lavdije Begolli. Sie erzielte nach einem schwachen Abschlag von Gaëlle Thalmann den Ehrentreffer für Albanien. Dennoch erlangte die Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg Gewissheit, dass sie auch nach dem Rücktritt von sechs Spielerinnen, darunter Captain Caroline Abbé und Martina Moser, noch immer über eine schlagkräftige Truppe verfügt. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.