Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Stan Wawrinka erkämpft sich das Schweizer Duell

Wie vor vier Jahren kommt es im Viertelfinal des French Open zum Schweizer Duell zwischen Roger Federer und Stan Wawrinka. Federer setzte sich gegen Leonardo Mayer sicher durch, Wawrinka schlug Stefanos Tsitsipas nach einem langen Kampf.
«Marathon Stan» machte seinem Namen wieder einmal alle Ehre: Er rang das griechische Toptalent Stefanos Tsitsipas in mehr als fünf Stunden und ihn fünf Sätzen nieder. (Bild: Julien de Rosa/EPA, Paris, 2. Juni 2019)

«Marathon Stan» machte seinem Namen wieder einmal alle Ehre: Er rang das griechische Toptalent Stefanos Tsitsipas in mehr als fünf Stunden und ihn fünf Sätzen nieder. (Bild: Julien de Rosa/EPA, Paris, 2. Juni 2019)

(sda) Viel unterschiedlicher hätten die Achtelfinals der beiden Schweizer nicht sein können. Auf der einen Seite - auf dem Court Philippe Chatrier - Federer, der auch bei seinem vierten Auftritt in diesem Jahr ungefährdet blieb und ein weiteres Mal ohne Satzverlust mit 6:2, 6:3, 6:3 gewann. Auf der anderen Seite - im zweitgrössten Stadion Suzanne-Lenglen - Wawrinka, der sich fünf Stunden und neun Minuten abmühen und unzählige heikle Situation überstehen musste, bevor das 7:6 (8:6), 5:7, 6:4, 3:6, 8:6 gegen den Weltranglisten-Sechsten feststand.

Wawrinka hat wieder einmal Grosses vollbracht. Fast zwei Jahre Jahre nach seinen Knieoperationen steht er bei einem Grand Slam wieder im Viertelfinal und hat sich dank seinen Leistungen in der ersten Pariser Woche wieder in den Kreis der Siegesanwärter gespielt. Der Weg zu einem allfälligen vierten Major-Titel ist allerdings noch sehr weit. Der 34-Jährige müsste Federer schlagen und dann - nach Papierform - Rafael Nadal und Novak Djokovic.

Auszuschliessen ist nach den jüngsten Leistungen aber nichts mehr. Wawrinka zeigte in einem Kampf der Superlative gegen Tsitsipas alles, was man braucht, um die grössten Turniere zu gewinnen: die spielerischen Qualitäten, der starke Service, den Kampfgeist und die nervliche Belastbarkeit. Im ersten Satz gewann er zum vierten Mal in Folge einen Tiebreak. Bis er später seinen ersten Umgang abgab, wehrte er sieben Satzbälle ab. Schon gegen Grigor Dimitrov hatte er in den wichtigsten Moment am stärksten gespielt.

Trotz der Hitze und der Müdigkeit war er auch im Entscheidungssatz bereit, als es am meisten zählte. Obwohl er spielerisch nicht mehr ganz mit Tsitsipas mithalten konnte und bei eigenem Service regelmässig unter Druck geriet, triumphierte er am Ende. Er wehrte acht Breakbälle ab, drei davon bei 5:5, bevor er seinen zweiten Matchball nutzte und die längste Partie seiner Karriere zu einem glücklichen Ende brachte.

Federer ohne Probleme

Federer wurde auch von Mayer, der Nummer 68 der Welt, nicht ernsthaft gefordert und siegte ungefährdet mit 6:2, 6.3, 6:3. Bislang hat der Basler seit seiner Rückkehr nach Roland Garros einen umstrittenen Satz gespielt, den dritten in der Runde zuvor gegen den Norweger Casper Ruud. Ansonsten dominierte er das Geschehen gegen die ausserhalb der Top 50 klassierten und oftmals auch etwas überforderten Gegner klar.

Der 31-jährige Mayer kam nie wie gewünscht in die Partie. In den ersten beiden Sätzen gab er jeweils gleich sein erstes Aufschlagsspiel ab, im dritten fiel die Entscheidung mit dem 4:2. Federer hatte die Sache von der ersten bis zur letzten Minute fest im Griff. Der 37-Jährige zeigte eine makellose Leistung. Er diktierte das Geschehen, indem er die Ballwechsel kurz hielt. Bei eigenem Service geriet er nie in Gefahr.

In seinem ersten Roland Garros seit 2015 marschierte Federer mit einer Selbstverständlichkeit in die Runde der letzten acht, dass vergessen werden könnte, wie aussergewöhnlich ein Grand-Slam-Viertelfinal für einen 37-Jährigen ist. Letztmals stiess 1971 ein älterer Spieler als Federer in Paris so weit vor.

Ob der Vorteil, ohne grossen Kraftaufwand die ersten Runden überstanden zu haben, oder der Nachteil, bislang nicht gefordert worden zu sein, stärker ins Gewicht fällt, wird sich am Dienstag im Viertelfinal zeigen. Gegen Wawrinka hat er 22 von 25 Begegnungen gewonnen, allerdings alle drei Niederlagen auf Sand bezogen, die letzte vor vier Jahren im Viertelfinal des French Open als Wawrinka später den Titel gewann.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.