St. Otmars Trumpf aus Winterthur

Im Hinspiel stand Jonas Kindler am Ursprung des 32:27-Auswärtssiegs gegen seinen früheren Club Pfadi Winterthur. Fürs heutige Rückspiel, das in Appenzell ausgetragen wird, verspricht St. Otmars Ersatzgoalie ebenso viel Leidenschaft.

Matthias Hafen
Merken
Drucken
Teilen
«Wir haben mehr Potenzial, als es die Resultate der laufenden Saison bislang gezeigt haben», sagt St. Otmars Torhüter Jonas Kindler. (Bild: Michel Canonica)

«Wir haben mehr Potenzial, als es die Resultate der laufenden Saison bislang gezeigt haben», sagt St. Otmars Torhüter Jonas Kindler. (Bild: Michel Canonica)

HANDBALL. St. Otmars Heimspiel gegen Pfadi Winterthur von heute um 17.30 Uhr wird so oder so ein besonderes. Weil die Kreuzbleichehalle durch ein internationales Frauenhandballturnier besetzt ist und in St. Gallen nirgends eine taugliche Halle frei war, muss St. Otmar nach Appenzell ausweichen. Spielort ist für einmal die Wühre-Halle. Die Saisonkarten des St. Galler NLA-Clubs sind auch dort gültig.

Für St. Otmars Goalie Jonas Kindler ist der vorübergehende Gang ins Exil kein Nachteil. «Es ist eine schöne Halle. Wir trainierten dort schon oft und kennen ihre Eigenheiten», sagt der 21-Jährige. «Vielleicht ist es für die Stimmung sogar förderlich, dass alles ein bisschen enger ist als in der Kreuzbleiche.» Kindler verspricht dem eigenen Anhang in Appenzell einen leidenschaftlichen Auftritt. So, wie ihn die Mannschaft in der Eulachhalle gezeigt hat.

Penalty gibt den Ausschlag

Der 32:27-Erfolg gegen Pfadi Winterthur Ende September gab St. Otmar nach einem durchzogenen Saisonstart Selbstvertrauen, um in den kommenden Spielen zu punkten. Am Ursprung des damaligen Siegs stand Goalie Kindler. In der 14. Minute beim Stand von 7:4 für Winterthur kam er von der Ersatzbank und parierte auf Anhieb den Penalty von Marco Kurth. Kindler, der fast alle Juniorenstufen bei Pfadi durchlaufen hat, zeigte sich gegen seine früheren Teamkollegen besonders motiviert und hielt bis zum Schlusspfiff Ball um Ball. Dass ihn Trainer Jan Filip heute deswegen von Anfang an aufstellt, glaubt er nicht. «Aber ich werde meine Chance nutzen, wenn ich zum Einsatz komme», so Kindler.

Unter Wert klassiert

Gegen den Tabellendritten aus Winterthur ist das sechstplazierte St. Otmar eigentlich Aussenseiter. Doch «wir sind unter Wert klassiert», sagt Kindler. «Wir haben mehr Potenzial.» Nach einem Auf und Ab kämpfen die St. Galler mit Stäfa um den letzten Finalrundenplatz. Noch liegen die Ostschweizer zwei Punkte und einen Platz vorn. Doch Goalie Kindler weiss: «Wir sind unter Druck.»