St.Otmars Handballer empfangen kriselndes Thun in der Kreuzbleiche

Die St.Galler spielen am Mittwoch in der NLA um 19.30 Uhr daheim gegen Wacker Thun. Die Berner befinden sich in einem Negativtrend.

Ives Bruggmann
Drucken
St.Otmars Benjamin Geisser im Abschluss

St.Otmars Benjamin Geisser im Abschluss

Ralph Ribi

St.Otmars Gegner Wacker Thun steht in der Tabelle lediglich auf Rang sieben. Aus den zehn Partien der aktuellen NLA-Saison resultierten nur gerade drei Siege, die vergangenen vier Spiele gingen allesamt verloren. Das ist viel zu wenig für die Ansprüche der Berner Oberländer, die in der Saison 2017/18 noch Meister wurden und ein Jahr später den Cup gewannen.

Auf Papier stellt Wacker noch immer ein ähnlich starkes Kollektiv wie zu den erfolgreichsten Zeiten des Klubs. Erfolgstrainer Martin Rubin hat in dieser Saison noch das Sagen, bevor er auf die kommende Spielzeit zum Kantonsrivalen BSV Bern wechseln wird. Auf dem Feld geben Lukas von Deschwanden, der mehrfache Spieler des Jahres, sowie Nationalspieler Nicolas Raemy die Richtung vor. Dennoch sagt Teammanager Remo Badertscher auf der Klub-Homepage: «Die aktuelle Tabellensituation spiegelt die momentane Verfassung.» Insgesamt seien die Leistungen zu schwach gewesen. Zudem hatten die Thuner immer wieder mit Verletzungspech zu kämpfen.

Coronaschnelltests erfordern Flexibilität

Einer der drei Saisonsiege feierte Wacker Thun Anfang September ausgerechnet gegen St.Otmar. Die St.Galler sind also gewarnt. Torhüter Aurel Bringolf sagt: «Wir wollen diese Partie gewinnen. Das ist unser Anspruch.» Der Nationalgoalie wird nach der Pause im Spiel gegen Endingen wohl wieder im St.Galler Tor stehen. Nicht dabei sein wird weiterhin Linkshänder Rares Jurca. Der Rumäne leidet an einer Oberschenkelzerrung. «Wir müssen ans Limit gehen», sagt St.Otmars Trainer Zoltan Cordas. «Und zwar in allen Bereichen.» Dann habe sein Team eine Chance auf den Sieg.

Die Vorbereitung gestalte sich derweil kompliziert, so Cordas. Aufgrund der Coronatests vor jedem Spiel könne sich stündlich etwas ändern.

Aktuelle Nachrichten