St. Otmar zeigt seine beste Saisonleistung

In Schaffhausen überrascht St. Otmar sich und den Gegner: Die St. Galler besiegen die Kadetten in der BBC Arena verdientermassen mit 30:25 (15:17).

Hans Christoph Steinemann
Drucken
Teilen

HANDBALL. Vor nur 280 Zuschauern schien die Finalrundenpartie in der ersten Halbzeit ihren gewohnten Verlauf zu nehmen. Die Kadetten lagen bis zur 14. Minute mit 9:5 in Führung. Doch es war schon in der ersten Viertelstunde zu spüren, dass sich die Gäste nicht so einfach distanzieren liessen. «Wir haben hier die ersten 15 überstanden», sah St. Otmars Spielertrainer Jan Filip in seiner Analyse einen wichtigen Grund für den Erfolg. «Die erste Halbzeit war eng, da hat die Mannschaft an sich geglaubt.»

Starker Goalie Isenrich

Nach der Pause trumpfte dann der St. Galler Torhüter Thomas Isenrich gross auf, ihm gelangen allein in den zweiten 30 Minuten 14 Paraden – total 20. In Zusammenarbeit mit der guten Deckung liess St. Otmar so nur mehr acht gegnerische Tore zu und nahm das Spieldiktat ab der 38. Minute in die Hand: Die erstmals herausgeholte Führung durch Raphael Liniger zum 20:19, der schon nach wenigen Minuten von der Flügel- auf die Regisseurposition gewechselt hatte, gaben die Gäste nicht mehr aus der Hand. Die pomadig wirkenden Kadetten, die ihren Mittelmann Peter Kukucka zur Schonung für das Champions-League-Spiel vom Sonntag in Madrid nicht einsetzten, fanden kein Mittel, sich gegen die aggressive Gästeabwehr durchzusetzen.

Starker Parolo

Das kippte das Spiel vollends: Vom 22:19 in der 44. Minute bis zum 26:20 in der 52. Minute, das die Vorentscheidung bedeutete, spielte vor allem David Parolo gross auf, der zu seinen drei Penaltytreffern von vor der Pause sechs Tore hinzufügte. Die Schaffhauser konnten, einmal in Rückstand geraten, den Hebel nicht mehr umlegen. Filip sprach von der besten Leistung in der laufenden Saison. «Diesmal konnten wir über 60 Minuten durchziehen», freute er sich wie die feiernden Spieler über das nicht erwartete 30:25.