Handball
St.Otmar will die Siegesserie ausgerechnet gegen den letzten Bezwinger Kriens-Luzern ausbauen

Die St.Galler Handballer treffen am Mittwoch um 19.30 Uhr in der Kreuzbleiche auf den HC Kriens-Luzern.

Ives Bruggmann
Merken
Drucken
Teilen
St.Otmars Captain Tobias Wetzel im Heimspiel gegen Pfadi Winterthur.

St.Otmars Captain Tobias Wetzel im Heimspiel gegen Pfadi Winterthur.

Michel Canonica

Sieben Siege in Folge haben die St.Galler zuletzt in der NLA gefeiert. Es läuft wie am Schnürchen für das Team von Trainer Zoltan Cordas. Die letzte Niederlage setzte es vor mehr als zwei Monaten beim heutigen Gegner Kriens-Luzern ab. 24:21 gewannen die Innerschweizer in der Krauerhalle.

St.Otmars Handballer wissen genau, was am Mittwoch ab 19.30 Uhr in der Kreuzbleiche auf sie zukommt. «Die Krienser haben uns damals in der ersten Halbzeit an die Wand gespielt», erinnert sich Cordas. Doch der Trainer der St.Galler hat in jener Partie auch Positives gesehen. Denn in der zweiten Halbzeit hat seine Equipe nur gerade zehn Treffer zugelassen und damit eine der besten Defensivleistungen der Saison gezeigt. Mit 27 Gegentoren pro Partie weisen die St.Galler Handballer in dieser Hinsicht noch Verbesserungspotenzial auf. Und das, obwohl mit Aurel Bringolf der derzeit wohl formstärkste Goalie der Liga zwischen den Pfosten steht.

Der Gewinner übernimmt die Tabellenspitze

Der Tabellenzweite St.Otmar muss gegen den Dritten Kriens-Luzern (einen Punkt und ein Spiel weniger) auf Linkshänder und Defensivspezialist Max Höning verzichten. Frédéric Wüstners Einsatz ist fraglich. Sicher ist hingegen, dass der Sieger der heutigen Partie die Tabellenspitze übernimmt – zumindest für zwei Tage.