St. Otmar und Fortitudo im Cup in der Favoritenrolle

HANDBALL. Heute abend bestreiten St. Otmar und Fortitudo Gossau im Cup die Sechzehntelfinals. Playoff-Finalist St. Otmar trifft ab 20 Uhr auswärts auf den NLB-Club Birsfelden, Fortitudo spielt um 19.30 Uhr im einzigen Vergleich zweier NLA-Vereine in Stäfa. Beide St.

Drucken
Teilen

HANDBALL. Heute abend bestreiten St. Otmar und Fortitudo Gossau im Cup die Sechzehntelfinals. Playoff-Finalist St. Otmar trifft ab 20 Uhr auswärts auf den NLB-Club Birsfelden, Fortitudo spielt um 19.30 Uhr im einzigen Vergleich zweier NLA-Vereine in Stäfa. Beide St. Galler Clubs treten als Favoriten zu ihren ersten Cuppartien in dieser Saison an.

St. Otmar ohne Goalie Galia

Für St. Otmar ist ein Sieg gegen den Tabellenneunten der NLB aus dem Baselbiet auch ohne den kranken Goalie Martin Galia Pflicht. Im Tor der St. Galler steht gegen Birsfelden anstelle des starken Tschechen Captain Jonas Kindler, als Nummer zwei ist Jan Bischof vorgesehen. Der U19-Goalie kam schon im dritten Spiel des Playoff-Finals gegen Schaffhausen zum Einsatz.

Gossauer Durststrecke

Auch Fortitudo ist vor dem Gastspiel in Stäfa zu favorisieren. Die Zürcher stehen nach neun Runden ohne Punktgewinn am Ende der Tabelle der NLA. Gossau hat zwei Siege auf dem Konto, das NLA-Heimspiel gegen die Stäfner gewann Fortitudo problemlos 27:20. Für Gossau wird es aber wesentlich schwieriger als für St. Otmar, sich für die Achtelfinals zu qualifizieren. In der Meisterschaft ist Fortitudo seit vier Spielen ohne Sieg. Zudem muss Gossau weiter ohne den rekonvaleszenten Kreisläufer Lorenz Bösch auskommen. (dg)