St. Otmar steht vor einem Mammutprogramm

HANDBALL. «Ich will immer gewinnen», sagt St. Otmars Cheftrainer Predrag Borkovic, «es spielt keine Rolle, ob es der erste, zweite oder dritte Heimsieg ist.» Gewonnen hat St. Otmar in dieser NLA-Saison daheim noch nicht. Morgen rechnen die St. Galler mit dem ersten Sieg in der Kreuzbleiche.

Merken
Drucken
Teilen
Predrag Borkovic Cheftrainer St. Otmar (Bild: Michel Canonica)

Predrag Borkovic Cheftrainer St. Otmar (Bild: Michel Canonica)

HANDBALL. «Ich will immer gewinnen», sagt St. Otmars Cheftrainer Predrag Borkovic, «es spielt keine Rolle, ob es der erste, zweite oder dritte Heimsieg ist.» Gewonnen hat St. Otmar in dieser NLA-Saison daheim noch nicht. Morgen rechnen die St. Galler mit dem ersten Sieg in der Kreuzbleiche. Gegner ist ab 17 Uhr GC Amicitia. Die Zürcher haben nach vier Runden wie die St. Galler vier Punkte.

GC Amicitia hat sich auf diese Saison hin unter anderen mit dem ehemaligen St. Otmar-Spieler Björn Fröhlich verstärkt. Trainer in Zürich ist seit Januar der ehrgeizige ehemalige Nationalspieler Robbie Kostadinovich. Der Aargauer löste seinen früheren Nationaltrainer Arno Ehret ab, nachdem der Deutsche mit dem Rekordmeister die Finalrunde verpasst hatte.

Acht Partien in 25 Tagen

Das Spiel gegen GC Amicitia ist für St. Otmar die erste von acht Partien innerhalb von 25 Tagen. Borkovic trägt den anstehenden Strapazen im Training Rechnung. Er reduziert die Intensität vor den Spieltagen und gibt den Akteuren Zeit zur Erholung. «Ich schaue extrem auf die Dosierung der Trainingseinheiten», sagt Borkovic, «zum Glück haben wir nicht viele Verletzte.» St. Otmar fehlt gegen GC Amicitia einzig der rechte Flügel Ramon Hörler, der sich von einer Hüftoperation erholt. Er dürfte frühestens im November wieder zur Verfügung stehen.

Zwei wichtige Heimspiele

Borkovic ärgert sich noch immer über die Niederlage gegen Gossau. Sonst sieht er seine Mannschaft im Soll. «Wir stehen vor zwei wichtigen Heimspielen. GC Amicitia will wie wir in die Finalrunde. Am Mittwoch ist mit Bern Muri ebenfalls ein ambitioniertes Team zu Gast. Mit zwei Siegen schaffen wir uns eine gute Ausgangslage für den weiteren Verlauf der Meisterschaft.» (dg)