«St. Otmar ist im Rhythmus für den Final»

Jost Brücker ist einer der Leistungsträger bei St. Otmar. Vor der heute beginnenden Finalserie über maximal fünf Spiele gegen Schaffhausen ist der 24jährige Urner optimistisch.

Drucken
Teilen
Jost Brücker Flügelspieler St. Otmar (Bild: pd)

Jost Brücker Flügelspieler St. Otmar (Bild: pd)

Jost Brücker ist einer der Leistungsträger bei St. Otmar. Vor der heute beginnenden Finalserie über maximal fünf Spiele gegen Schaffhausen ist der 24jährige Urner optimistisch.

Sie haben am Dienstag überraschend den Playoff-Final erreicht. Was kann St. Otmar gegen Titelverteidiger Kadetten Schaffhausen erreichen?

Ganz so überraschend war die Qualifikation für den Final nicht. Wir haben gegen Pfadi Winterthur beide Heimspiele deutlich gewonnen. In der entscheidenden Partie war die Ausgangslage deshalb ziemlich offen. Ich denke auch, dass nun gegen Schaffhausen alles möglich ist für St. Otmar.

Schaffhausen hat vor dem heutigen Spiel eine längere Pause hinter sich und wird frischer sein als St. Otmar.

Das ist ganz sicher so. Die Schaffhauser haben mit 15 Profis auch das breitere Kader. Aber nach dem ersten Spiel wird dies wieder anders sein. Auch die Kadetten haben Schlüsselspieler, die länger im Einsatz sein werden. Und wir sind nach den fünf Partien gegen Pfadi im Rhythmus für den Final. Die Kadetten hingegen werden stark unter Druck sein. Die Spieler haben extrem leistungsabhängige Verträge. Es geht für sie auch um viel Geld.

Wie erholen Sie sich?

Mit viel Essen, Schlafen und Dehnen. Dazu Physiotherapie und Massage. Man muss etwas dafür tun. Aber es ist sicher möglich, zwei Tage nach einem harten Spiel physisch wieder zu hundert Prozent bereit zu sein. Schwieriger ist es, alle zwei Tage mental auf der Höhe zu sein.

Statistisch müsste der Final zu einer deutlichen Angelegenheit für St. Otmar werden. Ihr Team gewann alle vier Meisterschaftsspiele gegen die Kadetten.

Es beginnt wieder alles bei null. Sicher sind die vier Erfolge gegen den Favoriten eine gute Sache. Aber damit haben wir noch nichts gewonnen. (dg)