Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

St.Galler Schiedsrichter pfeifen St.Galler NLA-Handballmannschaft

In der NLA trifft St.Otmar am Sonntag daheim auf Suhr Aarau – mit einheimischen Schiedsrichtern.
Daniel Good
Die internationalen Spitzenschiedsrichter Arthur Brunner (links) und Morad Salah. (Bild: Michel Canonica)

Die internationalen Spitzenschiedsrichter Arthur Brunner (links) und Morad Salah. (Bild: Michel Canonica)

Im Schweizer Handball ist gang und gäbe, was in anderen Sportarten verpönt ist: Schiedsrichter leiten Spiele mit NLA-Clubs aus der Region, aus der sie stammen. So pfeifen Berner Unparteiische regelmässig Partien mit Wacker Thun oder dem BSV Bern.

Am Sonntag ab 17 Uhr sind Arthur Brunner und Morad Salah für die Begegnung zwischen St.Otmar und Suhr Aarau verantwortlich. Brunner und Salah sind nicht irgendwer, sondern die mit Abstand besten Schiedsrichter im Land. Die beiden St.Galler haben sogar die Chance, einen Olympiafinal zu leiten. An WM, EM und in der Champions League standen sie schon im Einsatz, obwohl sie die Jüngsten unter den internationalen Spitzenschiedsrichtern sind.

Keine Geschenke zu erwarten

Geschenke kann St.Otmar von den einheimischen Unparteiischen nicht erwarten. Brunner und Salah sind zwar Amateure, in ihren Berufen stark engagiert, aber Profis in der Halle. Sie leiteten auch schon Partien mit Gossau, als Fortitudo noch in der NLA spielte.

Eigentlich sind Brunner und Salah in der heimischen Liga unterfordert. Ihr Gesuch, in der deutschen Bundesliga zu pfeifen, wurde aber von den deutschen Gremien abgelehnt.

Suhr Aarau ein unbequemer Gegner für St.Otmar

St.Otmar hat einen ansehnlichen Saisonstart hinter sich und belegt nach vier Siegen in sechs Spielen den vierten Rang der Tabelle. Suhr folgt mit einem Punkt weniger auf dem sechsten Platz. Die Ostschweizer sind morgen gegen die Aargauer Favorit, aber Suhr ist für St.Otmar ein unbequemer Gegner. Aus den vergangenen vier Begegnungen mit Suhr Aarau holten die St.Galler bloss einen Punkt.

Suhr Aarau gewann am Mittwoch das Derby gegen Aufsteiger Endingen zu Hause vor 1400 Zuschauern 31:19. Erfolgreichster Torschütze Suhrs war mit neuen Treffern der Portugiese Diogo Abreu Oliveira, der kurzfristig vom Bundesliga-Club Balingen in den Aargau wechselte.

St. Otmar vor einer wichtigen Woche

Endingen ist heute in einer Woche auswärts der nächste Meisterschaftsgegner St.Otmars. Gewinnen die St.Galler beide Spiele gegen die Aargauer NLA-Vereine, setzen sie sich in der Spitzengruppe fest. Die kommende Woche ist für St.Otmar auch von Bedeutung, weil am Mittwoch der Cup-Achtelfinal gegen den NLB-Club Kreuzlingen auf dem Programm steht.

Vertrag mit dem besten Torschützen aufgelöst

In die Schlagzeilen rückte Suhr Aarau dieser Tage, weil der Vertrag mit Milan Skvaril per Mitte Oktober aufgelöst wurde. Der 27-jährige Tscheche war in den vergangenen beiden Saisons der erfolgreichste Torschütze des Aargauer Clubs.

Aber mittlerweile hat Skvaril eine Strafanzeige am Hals. Im vergangenen Playoff verletzte er den Thuner Nationalspieler Nicolas Raemy mit einem harten Foul. Skvaril wurde gesperrt, das reichte den Thunern aber nicht. Der Spieler ist einstweilen in die Heimat zurückgekehrt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.