St. Galler Exporte
Viel St. Otmar an der Handball-WM

Am Mittwoch beginnt in Ägypten die WM. In Tschechiens Kader stecken drei Spieler, die schon für den St. Galler NLA-Klub aufliefen. Auch deren Trainer Jan Filip hat eine Vergangenheit in der Ostschweiz.

Daniel Good
Drucken
Teilen
Tomas Babak, NLA-Torschützenkönig mit St. Otmar in der Saison 2014/15.

Tomas Babak, NLA-Torschützenkönig mit St. Otmar in der Saison 2014/15.

Bild: Peer Füglistaller (St. Gallen, 13. Mai 2015)

Die Schweizer Nationalmannschaft ist - einmal mehr - nicht vertreten am weltweit wichtigsten Handballturnier. Aber es gibt eine ordentliche Prise St. Otmar in Ägypten: Vier ehemalige Identifikationsfiguren der St. Galler nehmen mit Tschechien am Turnier teil.

Allen voran Tomas Babak, der 2013 als Rohdiamant zu St. Otmar stiess und zwei Jahre später Torschützenkönig in der NLA wurde. Mittlerweile hat der heute 27-Jährige auch in der Bundesliga Fuss gefasst und ist ein sicherer Wert in den Reihen des Bergischen HC, der in der Tabelle den achten Rang einnimmt.

Ondrej Zdrahala spielte von 2016 bis 2018 für St. Otmar.

Ondrej Zdrahala spielte von 2016 bis 2018 für St. Otmar.

Bild: Michel Canonica (St. Gallen, 28. März 2018)

Ebenfalls im WM-Kader der Tschechen steht Ondrej Zdrahala. Als er für St. Otmar spielte, wurde Zdrahala an der EM im Januar 2018 in Kroatien Torschützenkönig. Dieser Titel weckte internationale Begehrlichkeiten. St. Otmar konnte Zdrahala nicht mehr halten. Der Regisseur wechselte 2018 zum polnischen Champions-League-Teilnehmer Wisla Plock. Seit 2020 steht der 37-Jährige beim katarischen Verein Al-Wakrah unter Vertrag.

Martin Galia im NLA-Derby gegen Fortitudo Gossau.

Martin Galia im NLA-Derby gegen Fortitudo Gossau.

Michel Canonica (St. Gallen, 14. Dezember 2014)

Martin Galia war einer der besten Goalies, die für St. Otmar spielten. Er brachte die gegnerischen Offensivreihen regelmässig an den Rand der Verzweiflung. Wie Babak erreichte er 2015 mit den St. Gallern den Playoff-Final gegen Kadetten Schaffhausen. Obwohl schon 41-jährig, ist Galia immer noch Handballprofi. Nach drei Jahren in der Ostschweiz wechselte er 2016 zum polnischen Erstligisten Gornik Zabrze, wo er immer noch unter Vertrag steht.

Jan Filip zeigte auch in St. Gallen, wo es langgeht.

Jan Filip zeigte auch in St. Gallen, wo es langgeht.

Bild: Michel Canonica (St. Gallen, 16. Januar 2015)

Coach der Tschechen ist auch an der WM Jan Filip, der von 2011 bis 2015 Spielertrainer St. Otmars war. Der heute 47-Jährige wurde 1998 EM-Torschützenkönig und wechselte vom Serienmeister Kadetten Schaffhausen nach St. Gallen. Filip bestritt über 200 Länderspiele und erzielte im Dress der Nationalmannschaft fast 1000 Tore.

Gegen Schweden und Corona

Tschechien spielt in der Gruppe mit Gastgeber Ägypten, Schweden und Chile. Das erste Spiel bestreitet die Mannschaft mit reichlich Ostschweizer Background am Donnerstag gegen die starken Schweden.

Allerdings steht hinter der WM-Teilnahme Tschechiens noch ein Fragezeichen. Es gab zahlreiche Coronafälle im Team. Das könnte auch noch zu Änderungen im Kader führen. Könnte Tschechien nicht starten, würde Nordmazedonien nachrücken. Zweiter Anwärter wäre die Schweiz.

Die Redaktion empfiehlt