St. Galler Bilanz durchzogen

Fünf Spieler des FC St. Gallen haben für ihre Nationalteams gespielt. Die Bilanz: Ein Verletzter und ein Chancenloser, ein richtiger und zwei moralische Sieger.

Drucken
Teilen
Martin Stocklasa: Erster Punkt mit Liechtenstein. (Bild: ky/Ennio Leanza)

Martin Stocklasa: Erster Punkt mit Liechtenstein. (Bild: ky/Ennio Leanza)

FUSSBALL. In den vergangenen Tagen musste FC-St. Gallen-Trainer Jeff Saibene auf fünf Spieler verzichten, die von ihren Nationalmannschaften eingezogen worden waren. Einige von ihnen waren in ihren Teams erfolgreich – andere weniger.

Zufrieden sein können der Luxemburger Mario Mutsch und der Liechtensteiner Martin Stocklasa, die mit ihren Teams zu Achtungserfolgen kamen. Liechtenstein holte am Freitag gegen Lettland mit einem 1:1 den ersten Punkt in der WM-Qualifikation. Luxemburg spielte zu Hause gegen Aserbaidschan 0:0 und sicherte sich den zweiten Punkt im laufenden Wettbewerb. Am Dienstag verlor das Team dann jedoch mit 0:3 gegen Finnland. Mutsch wie auch Stocklasa spielten jeweils durch.

Kein U21-Treffen der St. Galler

Noch erfolgreicher war Ilija Kovacic im Testspiel mit der kroatischen U21-Auswahl gegen Schweden: Kroatien gewann 3:0. Eigentlich hätte bei den Schweden mit dem 19jährigen Stürmer Mikael Ishak ein weiterer St. Galler auflaufen sollen. Zum Aufeinandertreffen kam es aber nicht, da sich Ishak im Testspiel der schwedischen U21 gegen Portugal heute vor einer Woche den Kiefer gebrochen hatte (Ostschweiz am Sonntag berichtete). Zuvor hatte er das einzige Tor der Partie geschossen. Ishak ist im Kantonsspital St. Gallen operiert worden.

Jagne fährt kaum an die WM

Komplett chancenlos war St. Gallens Aussenverteidiger Pa Modou Jagne beim 0:3 im WM-Qualifikationsspiel mit Gambia gegen die Elfenbeinküste. Sein Team bleibt mit einem Punkt aus drei Spielen Tabellenletzter. (rst)

Aktuelle Nachrichten