St.Gallen will zurück auf den Leaderthron - doch der Gegner aus Luzern ist das Team der Stunde

Wenn der FC St.Gallen heute Abend, 20.30 Uhr, im Kybunpark den FC Luzern empfängt, treffen die zwei besten Mannschaften des Jahres aufeinander.

Ralf Streule
Drucken
Teilen
Im vergangenen Februar verloren die Ostschweizer, hier mit Jérémy Guillemenot, in Luzern mit 0:1.

Im vergangenen Februar verloren die Ostschweizer, hier mit Jérémy Guillemenot, in Luzern mit 0:1.

Martin Meienberger/Freshfocus

An der gestrigen Pressekonferenz rund um die Vertragsverlängerungen mit Peter Zeidler und Alain Sutter drohte es schier unterzugehen: Der FC St.Gallen spielt heute Abend Fussball. Um 20.30 Uhr ist der FC Luzern im Kybunpark zu Gast. Und damit jenes Team, das in der Rückrundentabelle zuoberst steht. Seit Fabio Celestini das Team Anfang Jahr übernommen hat, haben die Zentralschweizer 24 Punkte gesammelt. Der FC St.Gallen kommt 2020 zwar auf gleich viele Zähler, hat aber das leicht schwächere Torverhältnis. Und so spricht Zeidler selbstverständlich auch diesmal von einer «schwierigen Aufgabe». Beeindruckend war zuletzt die Leistung der Luzerner gegen Lugano, als sie beim 3:3 einen 0:3-Rückstand aufholten.

Zeidler muss auf Demirovic verzichten

Im Vergleich der formstarken Teams müssen die Ostschweizer auf Stürmer Ermedin Demirovic verzichten, der am vergangenen Sonntag wegen gelb-roter Karte vom Platz verwiesen wurde. Als Optionen bieten sich für Trainer Peter Zeidler in der Offensive Axel Bakayoko, Angelo Campos, André Ribeiro an. Dafür sind bei den St.Gallern im Heimspiel zwei bewährte Kräfte wieder mit von der Partie. Silvan Hefti und Lukas Görtler, die in Genf gesperrt waren, kehren zurück. «Das ist eine gute Nachricht – auch wenn deren Ersatz Vincent Rüfli und Alessandro Kräuchi ihre Aufgabe in Genf sehr gut gemacht haben», sagt Zeidler.

Doch die Luzerner liegen den St.Gallen bekanntlich nicht. Nach zwölf Partien ohne Sieg gegen die Zentralschweizer landeten die Ostschweizer im vergangenen Dezember zwar einen 4:1-Erfolg, im Februar aber verloren sie auswärts wiederum mit 0:1. Mit einem Sieg würden die St.Galler die Tabellenspitze wieder übernehmen, nachdem die Young Boys gestern dank des 4:2 gegen Servette die Ostschweizer überholt haben.

Mehr zum Thema