St. Gallen lässt die Jungen laufen

Der FC St. Gallen und Austria Lustenau aus der zweithöchsten österreichischen Liga trennen sich in einem Testspiel in St. Margrethen 1:1.

Patricia Loher
Merken
Drucken
Teilen
Alain Wiss 24jähriger Mittelfeldspieler des FC St. Gallen (Bild: Urs Bucher)

Alain Wiss 24jähriger Mittelfeldspieler des FC St. Gallen (Bild: Urs Bucher)

FUSSBALL. Nach eine Viertelstunde erzielte Geoffrey Tréand mit einem schönen Abschluss von der Strafraumgrenze das 1:0 für St. Gallen. Fünf Minuten vor der Pause verwertete Lustenaus Silva Thiago einen Foulpenalty, den Pascal Thrier verschuldet hatte. Nachdem Roy Gelmi und Michael Eisenring in den ersten 45 Minuten das Innenverteidiger-Duo gebildet hatten, kamen nach der Pause auch alle anderen jungen Akteure zum Einsatz.

Saibene: «Sie machen Freude»

Erstmals mit dabei war Silvan Hefti, ein 17jähriger Innenverteidiger aus der U18-Mannschaft. Die Jungen machten ihm alle viel Freude, sagte Trainer Jeff Saibene. «Sie sind hungrig und verfügen über einige Qualitäten.» Ebenfalls zum Einsatz kam St. Gallens Neuzugang Alain Wiss. Vor der Pause lief der 24-Jährige im defensiven Mittelfeld auf, nach der Pause in der Innenverteidigung. Er sehe den Luzerner aber eher im Mittelfeld, sagte Saibene. Gegen ein Austria Lustenau im Umbruch – insgesamt kamen fünf Testspieler zum Einsatz – stellte Wiss das eine oder andere Mal seine gute Übersicht unter Beweis.

Neumayr kein Thema

Kurz vor Abschluss ist der Transfer eines Verteidigers. Obwohl St. Gallen nicht mehr auf Stéphane Besle und Nisso Kapiloto setzt, müsse der Abwehrspieler nicht zwingend gelernter Innenverteidiger sein, sagte Saibene. Zumal im Zentrum auch Thrier sein Potenzial unter Beweis gestellt habe. Kein Thema seien entgegen anderslautender Gerüchte der Vaduzer Markus Neumayr und Basels Innenverteidiger Gaston Sauro. Noch kommen soll aber ein Stürmer.