St. Gallen fast unverändert

Alle sind gesund, keiner ist gesperrt. Acht Spielern muss Jeff Saibene deshalb mitteilen, dass sie heute nicht mit ins Wallis kommen dürfen. Einfacher tut sich St.

Drucken
Teilen

Alle sind gesund, keiner ist gesperrt. Acht Spielern muss Jeff Saibene deshalb mitteilen, dass sie heute nicht mit ins Wallis kommen dürfen. Einfacher tut sich St. Gallens Trainer bei der Beantwortung der Frage: Wer gehört um 20 Uhr im Tourbillon der Startformation an? Die Spieler, die zum Auftakt beim 2:2 gegen die Young Boys begannen, werden erneut sein Vertrauen erhalten. Wohl mit einer Ausnahme. «Auf einer Position könnte es eine Änderung geben», so Saibene. Konkreter wird er wie üblich am Tag vor einem Spiel nicht. So darf spekuliert werden. Weil die Innenverteidigung vor einer Woche alles andere als überzeugt hat, könnte Aggressiv-Leader Stéphane Besle Philippe Montandon oder Nisso Kapiloto ersetzen. Weil die Flügel Roberto Rodriguez und Geoffrey Tréand ihre Defensivpflichten teils vernachlässigt haben, wäre ein Beginn von Marco Aratore eine Option. Wenig Sinn machen würde, das zentrale Mittelfeldduo Dejan Janjatovic/Muhamed Demiri oder das Sturmduo Albert Bunjaku/Dzengis Cavusevic schon nach einem Spiel wieder zu trennen. Gesetzt sind Goalie Marcel Herzog und wohl auch die Aussenverteidiger Mario Mutsch und Ermir Lenjani. (tw)

Aktuelle Nachrichten