SPRUCHBAND-SKANDAL: Mehrjähriges Stadionverbot für Plakatmacher

Die beiden Olten-Anhänger, die für das pietätlose Spruchband vom vergangenen Wochenende verantwortlich sind, werden vom Schweizer Eishockeyverband mit mehrjährigen Stadionverboten belegt.

Merken
Drucken
Teilen
Mit diesem Transparent sorgten Fans des EHC Olten für einen Eklat. (Bild: Screenshot Tele M1)

Mit diesem Transparent sorgten Fans des EHC Olten für einen Eklat. (Bild: Screenshot Tele M1)

"Mer boxxe üch ih Rollstuehl. Ihr Wixxer!" - Mit diesem Spruchband schockierten Oltener Anhänger am Samstag die Hockey-Schweiz. Nun ist klar, wer dafür verantwortlich ist. Ein 16- und ein 20-Jähriger haben sich am Montag persönlich auf der Geschäftsstelle des EHC Olten gemeldet.

Die Jugendlichen hätten sich für die Tat entschuldigt und sie "den grössten Fehler ihres Lebens" genannt, schreibt der Club in einer Medienmitteilung. Es sei nie ihre Absicht gewesen, gehbehinderte Personen zu beleidigen. Nichtsdestotrotz hat der Club harte Sanktionen gegen die zwei Verursacher angekündigt.

Mittlerweile hat der Einzelrichter Disziplinarsachen Leistungssport Verfahren gegen de EHC Olten eröffnet. Das fehlbare Transparent vom Samstag würde gegen den Artikel 5 des Reglement Ordnung und Sicherheit (Verhaltensgrundsätze) verstossen. Zudem wird die die Kommission Ordnung und Sicherheit der Schweizerischen Eishockeyliga mehrjährige Stadionverbote gegen die beiden Fans aussprechen.

Reaktion auf Provokation
Ihre Botschaft sei eine Reaktion auf Langenthaler Fangesäge anlässlich eines Testspiels zwischen Kloten und Langenthal im August gewesen. Langenthaler Fans sollen "wer ned gumped, isch de Ronny Keller" gesungen haben. Diese Äusserungen auf Kosten des verunfallten Oltener Spielers Ronny Keller hätten die beiden nicht auf sich sitzen lassen wollen, heisst es in der Mitteilung.

Im Frühling 2013 hatte sich der ehemalige Olten-Verteidiger Ronny Keller bei einem Check in die Bande schwer verletzt und sitzt seither im Rollstuhl – im Derby gegen Langenthal. (tn)