Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Spitzen-Rekruten zu Sport-Soldaten befördert

Im Rahmen des Besuchstags der Spitzensport-RS 3/12 am Bundesamt für Sport in Magglingen wurden drei Frauen und 27 Männer brevetiert und zu Sportsoldaten befördert. Unter ihnen befanden sich auch der Fussballer Amir Abrashi und der Ruderer Nico Stahlberg.
Stahlberg (l.) und Wenger warten. (Bild: PETER KLAUNZER (KEYSTONE))

Stahlberg (l.) und Wenger warten. (Bild: PETER KLAUNZER (KEYSTONE))

ALLGEMEINES. «Von der Erfahrung her ist er ein echter Prüfstein», sagte Kilian Wenger (der Schwingerkönig von Frauenfeld 2010) zum «Gang» mit Philipp Laimbacher, den er vor Eltern und Verbandsvertretern im Rahmen des Besuchstags nicht im Sägemehl, sondern in der Halle auf Matten absolvierte. Der Schwingerkönig von 2010 profitiert während der 13wöchigen Spitzensport-RS in Magglingen, die noch bis Mitte März dauert, vom Konditionstraining und im Schwingkeller von WK-Schwingern wie Laimbacher als Sparringpartner. Zuvor hatte Wenger, wie auch Amir Abrashi und das Mitglied des Ruder-Clubs Kreuzlingen Nico Stahlberg (Schönenberg), in Lyss die fünf-wöchige militärische Grundausbildung absolviert.

«Regeln, Pünktlichkeit und Disziplin kann ich für meine Karriere mitnehmen», zog der GC-Mittelfeldspieler Amir Abrashi, der in Bischofszell aufgewachsen ist und die Fussballschule in Bürglen besucht hat, ein positives Fazit seiner bisherigen RS-Zeit in Magglingen. «Dazu konnte ich zweimal täglich meine Schwächen verbessern», fügte er an.

«Das Ziel der RS ist, für die Athletinnen und Athleten günstige Voraussetzungen zu schaffen, damit sie optimal trainieren und ihre Wettkämpfe bestreiten können», sagte Oberstleutnant Mathias Müller, der seit Herbst die RS kommandiert. Er gab den Brevetierten mit auf den Weg, dass Soldat zu sein, auch viel mit Moral und Werten zu tun habe. Er zitierte dazu General Henri Dufour: «Ich erwarte von den Soldaten, dass sie nicht nur siegreich, sondern auch vorwurfsfrei aus dem Kampf kommen.» Nicht nur der Sieg zähle, sondern auch das Verhalten gegenüber Mitkonkurrenten. (si)

Abrashi salutiert. (Bilder: ky/Peter Klaunzer)

Abrashi salutiert. (Bilder: ky/Peter Klaunzer)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.