Spiel des FC Wil verschoben, Tumulte in Schaffhausen

Drucken
Teilen

Fussball Der FC Wil ist am Wochenende spielfrei geblieben. Trotz Sonnenschein musste das auf gestern angesetzte Auswärtsspiel bei Aufsteiger Rapperswil-Jona verschoben werden. Bei der Platzinspektion des Schiedsrichters war der Rasen des Stadions Grünfeld gestern am späten Vormittag teilweise gefroren. Der Unparteiische stufte das Verletzungsrisiko als zu hoch ein und verschob die Partie. Wann sie nachgetragen wird, steht noch nicht fest und soll in den nächsten Tagen kommuniziert werden. Mit Bestimmtheit wird es nicht diese Woche sein, da Rapperswil-Jona am Donnerstag das bereits zweimal verschobene Heimspiel gegen Aarau nachträgt.

Bei der Partie zwischen Schaffhausen und Chiasso kam es zu Tumulten. Drei Tessiner Spieler wurden des Feldes verwiesen und Funktionäre laut Augenzeugen aus dem Stadion verbannt. Obwohl die Chiassesi schon in einer frühen Phase der zweiten Halbzeit in doppelter Unterzahl spielten, gingen sie in Führung. Der dritte Ausschluss beim Stand von 1:1 – es traf Goalie Francesco Russo nach einem Notbremse-Foul an Hélios Sessolo – war dann einer zu viel. Da Chiasso schon dreimal gewechselt hatte, musste der 19-jährige Mittelfeldspieler Eris Abedini ins Tor. Bereits den ersten Freistoss liess er passieren, was Schaffhausen den 2:1-Sieg ermöglichte. In den Katakomben soll es zu Wortgefechten gekommen sein, wobei die Aussagen von Direktbeteiligten auseinandergingen. (sdu)