SPANIEN-RUNDFAHRT: Froome wieder der Gejagte

Der Kampf geht in die nächste Runde: Die Rivalen von Chris Froome wollen an der Vuelta Revanche für die Niederlage in Frankreich.

Drucken
Teilen
Chris Froome will nach seinem vierten Sieg an der Tour de France erstmals auch in Spanien triumphieren. (Bild: Christophe Ena/AP)

Chris Froome will nach seinem vierten Sieg an der Tour de France erstmals auch in Spanien triumphieren. (Bild: Christophe Ena/AP)

Wenn morgen im südfranzösischen Nîmes die 72. Spanien-Rundfahrt beginnt, wird dies besonders für Alberto Contador ein spezielles Gefühl sein. Für den Spanier wird die gut dreiwöchige Wettfahrt durch sein Land zur Abschiedstournee, bei der er besonders glänzen will. «Ich habe mir das gründlich überlegt und nun diese Entscheidung getroffen. Einen schöneren Abschied kann ich mir nicht vorstellen», sagte der dreimalige Vuelta-­Sieger, der vom Veranstalter die Startnummer «1» erhielt: «Ich bin sicher, es werden drei wunderbare Wochen. Ich brenne auf den Start.»

Froome peilt das seltene Double an

Aus sportlicher Sicht wird der Fokus aber einmal mehr auf einem anderen Profi liegen. Vier Wochen nach der Frankreich-Rundfahrt dürfte der Tour-Champion Chris Froome bei der Schinderei in glühender Hitze und über acht Bergankünfte erneut der Gejagte sein. Der britische Sky-Kapitän, der wie bei seinem vierten Tour-Triumph im Juli auf die Helferdienste des Deutschen Christian Knees setzt, peilt das seltene Double aus Tour und Vuelta an. Seit Bernard Hinault im Jahr 1978 ist dies keinem Radprofi mehr gelungen, damals wurde die Spanien-Rundfahrt allerdings noch im Frühjahr ausgetragen.

In Spanien bisher dreimal Zweiter

«Es fühlt sich an, als hätte ich noch eine offene Rechnung zu ­begleichen», sagte Froome nach drei zweiten Plätzen. Seinen ersten Gesamtsieg bei der letzten grossen Landesrundfahrt der ­Saison wollen unter anderem die Tour-de-France-Rivalen ver­hindern: der Franzose Romain ­Bardet vom Team AG2R und der Italiener Fabio Aru vom Team Astana. Auch der ehemalige Tour-Sieger Vincenzo Nibali (Italien/Bahrain-Merida) sowie der Franzose Warren Barguil (Sunweb), der im Juli Gewinner der Tour-Bergtrikots war, werden am Start sein. (sid)