Späte Entscheidung bei der Elite

Bei herrlichem Wetter fanden am Sonntag die Strassenrennen des Raiffeisen-GP in Oberwangen statt. Trotz starker internationaler Beteiligung konnten sich einige Fahrer aus der Region behaupten.

Florian Bolt
Drucken
Teilen
Bahn-Weltmeister Stefan Küng gibt Startschuss zum Hauptrennen. (Bild: Brigitte Kunz)

Bahn-Weltmeister Stefan Küng gibt Startschuss zum Hauptrennen. (Bild: Brigitte Kunz)

RADSPORT. Im Hauptrennen der Elite und Amateure am Raiffeisen-GP in Oberwangen war das Tempo von Beginn an hoch. Nebst starken Fahrern aus Deutschland und Italien waren auch einige sehr starke Schweizer mit dabei. Das Schweizer Continental-Team Roth-Skoda sowie bekannte Schweizer Profis wie Martin Kohler oder der Top-Biker Lukas Flückiger fuhren um den Sieg.

Cyrill Kunz wird Vierter

Trotz vieler Angriffe vermochte sich lange keine Gruppe abzusetzen. Erst nach 110 Kilometern gelang zehn Fahrern doch noch die Flucht aus dem Feld. Der Abstand wurde allerdings nie grösser als rund 30 Sekunden. Da jedoch alle starken Mannschaften in der Spitzengruppe vertreten waren, wurde im Feld nicht mehr konsequent nachgeführt und die Gruppe kam durch.

Jan-André Freuler, der Neffe des grossen Urs Freuler, gewann den Sprint nach 134 Kilometern mit einem Durchschnitt von über 45 Stundenkilometern. Auf den weiteren Rängen folgten der Italiener Nicolas Samparisi sowie Roland Thalmann. Cyrill Kunz vom Team Raiffeisen Aadorf-Elgg wurde als bester Fahrer aus der Region hervorragender Vierter. Bester Fahrer vom organisierenden VC Fischingen wurde Marc Obrist auf dem 19. Rang.

Deutliche Siegerin bei Frauen

Im Rennen der Frauen-Elite setzten sich Jutta Stienen (Tempo Sport Bikespeed) und Nicole Hanselmann (Bigla Pro Cycling Team) erfolgreich von den übrigen Fahrerinnen ab. Mit einem Vorsprung von knapp drei Minuten gewann Jutta Stienen den Sprint. Auf dem dritten Rang folgte Jasmin Rebmann aus Deutschland. Caroline Baur aus Elgg erreichte den guten 7. Rang und auf dem 12. Rang folgte Larissa Brühwiler vom VC Fischingen. Im Juniorenrennen waren die Augen auf Seriensieger Reto Müller sowie Stefan Bissegger vom VC Bürglen-Märwil gerichtet. Doch keiner von beiden vermochte sich durchzusetzen. Der Sieg ging an den Westschweizer Jonathan Ruga vor Reto Müller. Stefan Bissegger, der vor einer Woche bei Paris–Roubaix der Junioren als bester Schweizer den hervorragenden 8. Rang erreichte, wurde 6. Damian Lüscher vom Biketeam Aadorf kam auf dem 11. Rang ins Ziel. In der Kategorie U17 gelang Alex Vogel vom Biketeam Aadorf als Dritter der Sprung aufs Podest. Bei den noch jüngeren Fahrern der Kategorie «Schüler U15» gab es mit Nicolo De Lisi von der Radsportschule Elgg-Aadorf sogar noch einen Sieger aus der Region.

Stefan Küng vom VC Fischingen ist aktueller Weltmeister in der Einzelverfolgung auf der Bahn sowie jeweils Doppeleuropameister auf der Strasse und der Bahn. Auch er war in Oberwangen, jedoch für einmal nicht auf dem Fahrrad. Da er als Profi in einem der 20 besten Teams der Welt angestellt ist (World Tour), ist ihm ein Start bei einem nationalen Rennen nicht gestattet. Er gab jedoch den Startschuss zum Hauptrennen der Elite und verteilte den Teilnehmern vom Kids Race die Medaillen.

Keine Zwischenfälle

OK-Präsident Alex Frei zieht ein positives Fazit: «Der grosse Einsatz der OK-Mitglieder und aller freiwilligen Helfer hat sich ausgezahlt und wurde mit schönem Wetter belohnt. Wir sahen spannende Rennen, grosse Sieger, starke Leistungen der Teilnehmer aus der Region und blieben von Zwischenfällen verschont. Erfreulich ist auch, dass uns mit dem Biketeam Aadorf und dem RMV Elgg zwei weitere Vereine aus der Region bei der Streckensicherung unterstützt haben. Ohne diese Unterstützung wäre unser Verein an die Grenzen gestossen.»