Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sommerwetter

Yann Sommer ist an der WM in Hochform. Die Schweiz hat es vor allem dem Goalie zu verdanken, dass sie ohne Niederlage durch die Gruppenspiele gekommen ist. Gegen Schweden ist er wieder ein Schlüssel zum Erfolg.
Christian Brägger, Toljatti
Yann Sommer bei herrlichem Wetter auf dem Trainingsgelände. (Bild: Toto Marti/Freshfocus (Toljatti, 30. Juni 2018)

Yann Sommer bei herrlichem Wetter auf dem Trainingsgelände. (Bild: Toto Marti/Freshfocus (Toljatti, 30. Juni 2018)

Was bedeutet es, wenn ein Goalie von sich sagt, er sei in Form? «Dann hat der Torhüter ein gutes Gefühl für den Ball. Er spürt Selbstvertrauen und Sicherheit in seinen Aktionen. Wenn er das alles ausstrahlt, gibt er dem Team Ruhe und Sicherheit fürs Spiel. Das alles geht aber nur, wenn er sich in der Mannschaft wohl fühlt.» Das sagte Yann Sommer im Trainingslager im Tessin. Und an der WM spielt er nun so, dass es nur diesen einen Schluss gibt: Yann Sommer ist in Topform.

Auf den Waadtländer kann sich das Nationalteam immer verlassen. Seine siegbringende Parade gegen Albanien an der EM 2016, als Shkelzen Gashi in der 87. Minute alleine auf ihn zurannte, Goalietrainer Patrick Foletti an der Seitenlinie dachte: «Bleib stehen, Yann!», Sommer tatsächlich lange stehen blieb und den Abschluss hielt, ist ein Bild für die Ewigkeit. An dieser WM ist es insbesondere dem Nationalgoalie zu verdanken, dass die Schweiz ohne Niederlage durch die Gruppenspiele kam. In jeder Partie hatte er seine «big saves», gegen Brasilien mindestens zwei, gegen Serbien und Costa Rica mindestens jeweils einen. Und er hatte im letzten Spiel auch das Glück des Tüchtigen, weil der Ball zweimal an die Torumrandung flog.

Dabei ist die Saison gar nicht so gut verlaufen, mit Gladbach verpasste Sommer die angestrebten Europacupränge, seine Leistungen wurden teilweise kritisiert, ehe er in den letzten beiden Ligaspielen nochmals stark performte. Im Vorfeld der WM sagte der 29-Jährige, die Saison sei hinter ihm, er freue sich nun auf das, was komme. Und jetzt sagt er: «Ich habe nach der Saison alles Mögliche dafür investiert, dass die WM ein Erfolg wird.»

Die Wette mit Oliver Kahn

In Toljatti nahm sich Sommer gestern kurz Zeit, um den Achtelfinaleinzug zu reflektieren und ein wenig vorauszuschauen. «Wir haben schon einige Prüfungen bestanden, Rückstände immer wieder aufgeholt. Nicht nur an der WM. Das gibt uns auch eine gewisse Gelassenheit.» Mit den Schweden hat er sich noch nicht befasst; was nach dem Achtelfinal kommen könnte, interessiert ihn schon gar nicht. «Nur Schweden zählt», sagte er.

Foletti arbeitet seit sechs Jahren in der Nationalmannschaft mit Sommer, hat dabei auch die eine oder andere spezielle Trainingsmethode entwickelt, jene mit der Brille zum Beispiel, die das Sehen für Bruchteile verhindert. «Man muss neue Reize setzen, die Goalies überraschen, damit die Konzentration hoch bleibt. Sie müssen lernen, die Flugbahn sofort einzuschätzen.» Sommer ist zugänglich für neue Methoden, doch was macht ihn zu dem, was er ist? «Yann ist ein ruhiger Mensch. Er ist präsent und strahlt Sicherheit aus», sagt Foletti. Nur im Brasilien-Spiel sei Sommer bei seinem allerersten Auftritt auf der WM-Bühne vielleicht ein wenig nervös gewesen, doch das brauche es auch.

Foletti empfiehlt Vladimir Petkovic jeweils, welchen Torhüter er im Vorteil sieht. Der Entscheid liegt dann aber allein beim Nationalcoach. Die Unterschiede seien minimal zwischen Sommer, Roman Bürki und Yvon Mvogo, sagt Foletti. Aber Sommer habe zwei Fähigkeiten, die ihn zur Nummer eins der Schweizer machten: «Sein einwandfreies taktisches Verhalten – im defensiven wie im offensiven Bereich. Und die mentale Verfassung, seine Coolness, mit dem Druck und den Emotionen während eines Spiels umzugehen.»

Sommer hat im vergangenen Dezember an einem Fifa-Talk gesagt, dass die Schweiz in Sachen Stolz und Selbstvertrauen von den Deutschen lernen könne. Und Goalielegende Oliver Kahn hat damals gewettet: «Wenn die Schweizer weiterkommen werden als Deutschland, biete ich Yann Sommer ein Gratistraining an.» Stolz, Selbstvertrauen, die Wette – es steht 3:0 für Sommer.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.