EHC Olten

Nach üblen Checks: Verfahren gegen EHCO-Schneuwly und Ticino-Goi

Das Spiel zwischen dem EHC Olten und den Ticino Rockets (4:3) wurde geprägt von zwei Restausschlüssen: Erst wurde Cédric Schneuwly des Feldes verwiesen, danach musste Tommaso Goi frühzeitig unter die Dusche. Die Liga hat nun in beiden Fällen ein Verfahren eröffnet.

Drucken
Teilen
Oltens Stürmer Cédric Schneuwly hat ein Verfahren am Hals.

Oltens Stürmer Cédric Schneuwly hat ein Verfahren am Hals.

Hansruedi Aeschbacher

Cédric Schneuwlys Bandencheck in der 34. Minute an Ticino-Spieler Misha Moor dürfte womöglich Konsequenzen nach sich tragen: Die Liga hat gegen den EHCO-Stürmer ein Verfahren eröffnet.

Im Spiel wurde Schneuwly für den Bandencheck an Moor, der sich dabei am Oberkörper verletzte und im Spital untersuchen lassen musste, mit einer 5-Minuten-Disziplinarstrafe plus Restausschluss bestraft.

In der 39. Minute kam es im Spiel zu einer weiteren Disziplinarstrafe mit Restausschluss auf Seiten der Tessiner: Auch nach dem Check von Tommaso Goi gegen den Kopf von EHCO-Spieler Romano Pargätzi, der dabei eine leichte Hirnerschütterung davon trug, wurde ein Verfahren eröffnet.

In beiden Fällen dürfte heute am Freitag einen Entscheid fallen. Ob EHCO-Pargätzi am Samstag im Auswärtsspiel gegen Visp einsatzfähig ist, ist noch unklar.