EHCO-Bagnoud: «Diese Mannschaft ist heiss auf den Erfolg»

Der EHC Olten ist nach dem ersten Sieg gegen Langnau auf dem besten Weg, Historisches zu erreichen. Zum ersten Mal seit knapp 30 Jahren führen die Powermäuse in einer Playoff-Finalserie. Am Freitag folgt das erste Heimspiel der Finalserie.

Stephan Felder
Drucken
Teilen
Werden die SCL Tigers auch morgen noch zu stoppen sein, oder an den Oltner vorbeidribbeln? (Oltens Christopher Bagnoud, rechts)

Werden die SCL Tigers auch morgen noch zu stoppen sein, oder an den Oltner vorbeidribbeln? (Oltens Christopher Bagnoud, rechts)

Hansruedi Aeschbacher

Den 3:2-Erfolg im ersten Finalspiel in Langnau verdienten sich die Oltner mit einer taktisch hervorragenden Vorstellung. EHCO-Verteidiger Chris Bagnoud kennt weitere Gründe für den Oltner Höhenflug: «Wir geniessen jedes Spiel», so der Ostschweizer. «Jeder Spieler geht für den anderen. Langnau hat eine starke Mannschaft mit tollen Spielern. Wir aber auch.»

Auffällig ist, wie solid der EHCO in diesen Playoffs in der Defensive steht. Neben der unverkennbaren Handschrift von Trainer Heikki Leime reicht Bagnoud die Blumen an Torhüter Michael Tobler weiter. «Tobs spielt unglaublich stark, seine Paraden kommen immer in den entscheidenden Situationen.»

Gleichzeitig schaffe es der EHCO, in den wichtigen Momenten selber Tore schiessen zu können, so Bagnoud, der daraus schliesst: «Diese Mannschaft ist unglaublich heiss auf den Erfolg.»

Trotzdem warnt der 23-jährige Grabser vor verführter Euphorie. «Es steht erst 1:0 für uns und in den Playoffs kann es immer enorm schnell gehen.» In Spiel 2 am Freitag erwartet Bagnoud einen anderen Gegner. Der Finalauftakt im Emmental verlief physisch erstaunlich harmlos. «Langnau wird nun umstellen müssen. Ich erwarte, dass sie viel stärker auf den Körper, vielleicht auch etwas schmutziger spielen werden.»

Oltens Cedric Schneuwly, Shayne Wiebe, Remo Meister (von links) jubeln.
9 Bilder
Oltens Cedric Schneuwly, Shayne Wiebe, Remo Meister (von links) jubeln.
Die SCL Tigers müssen sich im ersten Spiel gegen Olten geschlagen geben.
Der Langnauer Sven Lindemann (Mitte links) und Adrian Gerber (Mitte rechts) im Kampf um den Puck gegen Oltens Michael Tobler, Sami El Assaoui, Christopher Bagnoud und Shayne Wiebe (von links).
Tigers-Goalie Damiano Ciaccio (rechts) und Julien Bonnet (links) im Kampf um den Puck gegen Oltens Cedric Schneuwly (am Boden).
Der Langnauer Sandro Moggi (Mitte) im Kampf um den Puck gegen Oltens Remo Meister (links).
Der Langnauer Chris DiDomenico (vorne) im Kampf um den Puck gegen Oltens Remo Meister (hinten).
Tigers-Goalie Damiano Ciaccio (links) und Kevin Hecquefeuille (rechts) im Kampf um den Puck gegen Oltens Justin Feser (Mitte).
Der Langnauer Sven Lindemann (links) im Kampf um den Puck gegen Oltens Christopher Bagnoud.

Oltens Cedric Schneuwly, Shayne Wiebe, Remo Meister (von links) jubeln.

Keystone

Die Bilder des Spiel 1

Alles andere als eingeschüchtert

Kommt es tatsächlich zu mehr Emotionen und stärkerer physischer Präsenz, fühlt sich Bagnoud in seinem Element. Der Verteidiger ist beim EHCO als Mann fürs Grobe bekannt und freut sich auf die Auseinandersetzungen. «Klar habe ich meine Stärken im Körperspiel, schon nur wegen meiner Grösse. Sollten die Tigers tatsächlich vermehrt auf den Mann spielen, werde ich auf jeden Fall bereit sein», so Bagnoud.

Aufs erste Final-Heimspiel freut sich der Verteidiger wie das gesamte Team ohnehin. Mit der Führung und den euphorisierten Fans im Rücken werden die Oltner auch am Freitag aufs Gaspedal drücken. Reicht es zum zweiten Sieg gegen die Tigers, dann würden sich die leisen Titelträume langsam zu konkretisieren beginnen.