Curling

Schweizer Curlerinnen scheitern im Tiebreak an Dänemark

Die Curling-Europameisterschaften in Karlstad sind für das Weltmeister-Team um Skip Mirjam Ott frühzeitig und mit einer herben Enttäuschung zu Ende gegangen. Die Davoserinnen verloren das Tiebreak um den Einzug in die Playoffs gegen Dänemark 3:6.

Drucken
Teilen
Der Skip der Schweizerinnen, Mirjam Ott.

Der Skip der Schweizerinnen, Mirjam Ott.

Keystone

Die Davoserinnen verloren das Tiebreak um den Einzug in die Playoffs gegen Dänemark 3:6. Janine Greiner, Carmen Küng, Carmen Schäfer und Mirjam Ott schliessen damit die EM in Südschweden im 5. Rang ab. Nach dem Ausscheiden des Männerteams um Skip Sven Michel muss die Schweizer Delegation ohne Medaille heimreisen - wie es bereits vor einem Jahr in Moskau der Fall war.

Das dänische Team um Skip Lene Nielsen hat an internationalen Meisterschaften bislang erst eine Medaille gewonnen (EM-Bronze 2007). In Karlstad siegten sie gegen die Schweizerinnen gleich zweimal: in der Vorrunde sehr knapp mit gestohlenen Steinen im Zusatz-End, gestern Abend im Spiel der letzten Chance jedoch deutlich. Die Däninnen liessen sich die kleine Startvorgabe, die sie mit dem Vorteil des letzten Steins im 1. End hatten, nie wegnehmen. Im 6. und im 7. End stahlen sie je einen Stein und erarbeiteten sich damit die vorentscheidende 4:1-Führung; mit einem gestohlenen Zweier im 8. End erhöhten sie gar auf 6:1.

Am Donnerstagmorgen hatten die Davoserinnen die Vorrunde noch mit einem 10:5-Sieg gegen Deutschland abgeschlossen. In diesem Spiel gegen das Team der zweimaligen Weltmeisterin Andrea Schöpp lagen die Schweizerinnen nach drei Ends 1:3 zurück. Von dort weg dominierten sie jedoch klar und schafften je ein Zweier-, Dreier- und Viererhaus. Diesen Sieg hatten die Schweizerinnen nötig, um überhaupt ins Tiebreak gegen Dänemark zu gelangen.