Snowboard

Podestplatz für Sina Candrian

Die Bündnerin Sina Candrian überzeugte beim European Open in Laax im Slopestyle-Final mit dem 2. Rang. Christian Haller hingegen enttäuschte.

Drucken
Teilen
Sina Candrian stellte ihr Talent erneut unter Beweis

Sina Candrian stellte ihr Talent erneut unter Beweis

Keystone

Candrian, die als einzige Snowboarderin aus dem Schweizer Frauenkader an die renommierten X-Games in Aspen (USA) eingeladen wurde, demonstrierte beim 6-Sterne-Event in Laax erneut, wieso sie zu den besten Slopestyle-Fahrerinnen der Welt gezählt wird. Die Bündnerin zeigte trotz einer Fersenprellung mit dem Frontside 720 den am höchsten bewerteten Trick des Wettbewerbs.

In der Gesamtwertung nach acht Elementen im"Hindernisparcours" wurde Candrian gleichwohl um 1,45 Punkte von der Führenden der "Ticket to Ride"-Tour TTR, der Amerikanerin Jamie Anderson, geschlagen. Die 20-jährige Kalifornierin hatte schon vor Wochenfrist den Slopestyle-Wettkampf in Davos für sich entschieden. Candrian klassierte sich damals als Vierte.

Christian Haller musste eine Woche vor der WM in La Molina (Sp) im Slopestyle-Final der Männer mit dem 10. und letzten Platz eine weitere Enttäuschung hinnehmen. Schon am Donnerstag hatte der Halfpipe-Sieger von Davos überraschend die Qualifikation für den Final in der halben Röhre verpasst. Die Möglichkeit auf einen versöhnlichen Abschluss im European Open machte sich Haller selber zunichte. In keinem der drei Läufe blieb er ohne Fehler.

Haller blieb nicht der einzige Geschlagene. Vorjahresgewinner Peetu Piiroinen aus Finnland lag nach dem zweiten Lauf noch in Führung. Nach einem Sturz im dritten Run in der Quarterpipe wurde der TTR-Weltmeister überraschend vom vier Jahre jüngeren Landsmann und zweifachen Rookie-Champion Roope Tonteri um einen Viertelpunkt überholt.