Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SKI-WELTCUP: Platz 2 auf der Streif: Lauberhorn-Sieger Feuz überzeugt auch in Kitzbühel

Sieg am Lauberhorn, Podestplatz in Kitzbühel: Beat Feuz sorgt erneut für ein Schweizer Glanzresultat in einem Abfahrtsklassiker. Auf der Streif muss er sich einzig dem Deutschen Thomas Dressen geschlagen geben.
Beat Feuz in voller Fahrt auf der Streif. (Bild: HANS KLAUS TECHT (APA/APA))

Beat Feuz in voller Fahrt auf der Streif. (Bild: HANS KLAUS TECHT (APA/APA))

Lange durfte sich Beat Feuz als Sieger fühlen. Die meistgenannten Favoriten waren alle schon im Ziel - und der Weltmeister sass immer noch auf dem Leaderthron. Das Double aus den Siegen in Wengen und Kitzbühel schien mehr und mehr Tatsache zu werden.

Doch Minuten vor Dressens Fahrt hellte der zuvor bedeckte Himmel auf. Die Sonne schien, die Sicht wurde entsprechend besser - und der Deutsche nutzte die für eine kurze Zeit verbesserten Bedingungen mit einer grandiosen Fahrt optimal.

Völlig unerwartet kommt sein Erfolg nicht. Ein erstes Mal auf sich aufmerksam gemacht hatte Dressen Ende November, als er in der Abfahrt in Beaver Creek Dritter wurde.

Neben Feuz überzeugte aus dem Schweizer Team auch Marc Gisin. Der Obwaldner egalisierte als Fünfter sein Bestergebnis, das er vor zwei Jahren ebenfalls in Kitzbühel erreicht hatte. Der Engelberg fuhr also ausgerechnet auf jenem Hang ein weiteres Mal am besten, auf dem er im Januar 2015 schwer gestürzt war und ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hatte.

Für Dressen hatte die Sonne nicht immer geschienen. Schon als Jugendlicher hatte er einen schweren Schicksalsschlag zu verkraften. Im September 2005 hatte der damals zwölfjährige Bub auf dramatische Weise seinen Vater und grössten Förderer verloren. Dirk Dressen hatte mit einer Jugendtrainingsgruppe in Sölden in einer Gondel gesessen, als an einem Helikopter das Tragseil riss und über der Seilbahn ein 750 Kilogramm schwerer, mit Beton gefüllten Kübel niederging. Das Unglück forderte neun Todesopfer, unter ihnen war Dirk Dressen.

Die Abfahrt in Kitzbühel gewann Dressen als erst zweiter Deutscher nach Josef Ferstl, dem Vater von Sepp Ferstl, der Mitte Dezember in Val Gardena den Super-G gewonnen hatte. Ferstl senior hatte den Klassiker am Hahnenkamm 1978, damals gemeinsam mit dem Österreicher Josef Walcher, und 1979 für sich entschieden. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.