SKI ALPIN: Kristallkugeln statt Medaillen

Nach Olympia ist vor dem nächsten Weltcupeinsatz. Am Wochenende geht es für die Frauen im Kampf um die Kristallkugeln in Crans-Montana und für die Männer im slowenischen Kranjska Gora weiter.

Valentin Oetterli (sda)
Merken
Drucken
Teilen
Im Super-G kann Lara Gut die kleine Kristallkugel gewinnen. Doch: Wie gut hat sie die Olympia-Enttäuschungen weggesteckt? (Bild: KEY)

Im Super-G kann Lara Gut die kleine Kristallkugel gewinnen. Doch: Wie gut hat sie die Olympia-Enttäuschungen weggesteckt? (Bild: KEY)

Valentin Oetterli (SDA)

Die Amerikanerin Mikaela Shiffrin verzichtet auf die Rennen in Crans-Montana. Die bald 23-jährige Riesenslalom-Olympiasiegerin von Pyeongchang ist im Wallis weder im Super-G von morgen noch in der Kombination vom Sonntag am Start. Es sind die ­beiden einzigen Disziplinen, in denen Shiffrin in dieser Saison im Weltcup noch nie auf dem Podest gestanden hat. Im Hinblick auf den Gesamtweltcup kann sie es sich leisten, in Crans-Montana zu fehlen. Shiffrin führt das Klassement acht Rennen vor dem ­Saisonende mit 671 Punkten ­Vorsprung vor der Schweizerin Wendy Holdener an.

In Crans-Montana können an diesem Wochenende zwei Kristallkugeln fix vergeben werden. Holdener gilt in der Kombination als erste Anwärterin auf Kristall – dies dank ihres Sieges Ende Januar in Lenzerheide. Auch die zweite und bereits letzte Kombination des Olympiawinters findet im Format Super-G/Slalom statt – ­sicher nicht zum Nachteil von ­Holdener, der Weltmeisterin und Olympiadritten in dieser bald aus dem Weltcup verschwindenden Disziplin. In Crans-Montana ­allerdings stand die 24-Jährige ausser an der Junioren-WM 2011 noch nie auf dem Podest.

Lara Gut im Super-G-Weltcup vorne

Wie Holdener startet auch Michelle Gisin zu beiden Rennen. In der Kombination hat die ­Olympiasiegerin nach dem ent­täuschenden neunten Rang in ­Lenzerheide jedoch nur noch theoretische Chancen auf den Disziplinensieg. Im Super-G befindet sich Lara Gut in der Pole-Position für die kleine Kristall­kugel. Sie liegt im Zweikampf mit der Olympiadritten Tina Weira­ther bei zwei noch ausstehenden Rennen knapp vorne. Alle anderen Fahrerinnen sind schon über 100 Punkte zurück. Offen ist, wie Gut die Enttäuschungen an Olympia und die Beschwerden im linken Knie überstanden hat. Nicht unwahrscheinlich ist, dass die Super-G-Entscheidung erst Mitte März am Weltcupfinal in Are erfolgt.

In Kranjska Gora stehen morgen ein Riesenslalom und am Sonntag ein Slalom auf dem Programm. Marcel Hirscher reiste für die Vorbereitung frühzeitig heim und verzichtete in Südkorea auf einen Einsatz im olympischen Teamwettbewerb. Der Doppel-olympiasieger kann sich morgen bereits die Disziplinenwertung im Riesenslalom sichern, wenn er vor Henrik Kristoffersen bleibt. Der Norweger ist auch Hirschers letzter verbliebener Konkurrent im Slalom. Am Sonntag reicht dem Österreicher selbst bei einem Sieg von Kristoffersen der dritte Platz zum Gewinn der Kristallkugel. Nach Kranjska Gora steht in den zwei technischen Disziplinen jeweils nur noch ein Rennen aus.

Beste Aussichten hat Hirscher zudem auch im Gesamtweltcup. Der Titelverteidiger führt nach 29 von 37 Rennen die Wertung mit 249 Punkten Vorsprung vor Kristoffersen an. (sda)