Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

SKI ALPIN: Holdeners Bestwert

Das Schweizer Frauenteam schneidet im Weltcup-Prolog in Sölden bescheiden ab, aber es gibt auch Lichtblicke, zu denen Lara Gut gehört. Einzig Wendy Holdener glückt ein gutes Resultat, sie fährt auf Rang sechs.
Jonas Schneeberger (sda)
Wendy Holdener fährt in Sölden im Riesenslalom so gut wie noch nie in ihrer Karriere. (Bild: Alessandro Trovati/AP)

Wendy Holdener fährt in Sölden im Riesenslalom so gut wie noch nie in ihrer Karriere. (Bild: Alessandro Trovati/AP)

Jonas Schneeberger (SDA)

Der grosse Wurf gelang im Riesenslalom auf dem Gletscher im Ötztal erwartungsgemäss keiner der überwiegend jungen Schweizerinnen. Einzig der Slalom-Spezialistin Wendy Holdener, die mit der drittbesten Zeit im zweiten Lauf vom zwölften auf den sechsten Platz vorrückte, glückte ein gutes Resultat. Gemessen an der Quantität schnitt die Equipe von Swiss-Ski im ersten Rennen der Saison mit nur einer Fahrerin in den Top 30 um einiges schlechter ab als in den beiden Jahren zuvor, als Lara Gut ganz vorne mitmischte und mindestens drei ihrer Landsfrauen in den Top 30 waren. Noch dürftiger als am Samstag fiel der Output in den letzten zehn Jahren nur 2014 und 2009 aus. 2014 war Michelle Gisin als 17. die einzige Schweizerin unter den ersten 30, weil Gut als Halbzeit-Fünfte ausschied. 2009 schaffte es nur Fabienne Suter in den zweiten Lauf. Und doch gab es in Sölden verschiedene Anzeichen dafür, dass in dieser Saison auch im Riesenslalom einiges möglich ist aus Schweizer Sicht. Als Sechste realisierte Holdener ihr bestes Resultat in dieser Sparte, Mélanie Meillard befand sich als Siebte in äusserst aussichtsreicher Position, ehe sie am Nachmittag ausschied. Und Lara Guts Rückschlüsse waren beim Comeback nach 260 Tagen Wettkampfpause wegen dem verletzten linken Knie trotz eines Nullers sehr positiv.

Zukunftshoffnung Meillard

So waren am Ende neben der deutschen Siegerin Viktoria Rebensburg sowie Tessa Worley und Manuela Mölgg, die das Podest komplettierten, auch «zweieinhalb» Schweizerinnen durchaus zufrieden. Zweieinhalb, weil Meillard wegen des Fahrfehlers im zweiten Lauf «auch ein bisschen traurig» war. Mit Startnummer 17 reihte sich die Schweizer Zukunftshoffnung am Morgen im siebten Zwischenrang ein. Sie bestätigte damit die Eindrücke aus den Trainings in der Vorbereitung. In diesen verblüffte die 19-jährige Neuenburgerin mit starken Bestzeiten. Noch fehlt Meillard die Konstanz. Der angriffige Fahrstil im zweiten Lauf verriet aber, dass ihr Blick im Klassement nach oben gerichtet ist. Holdeners Fortschritte im Riesenslalom drückten sich bereits auf dem Resultatblatt aus. Wenngleich sie ihren sechsten Schlussrang mit Verweis auf die Abwesenden relativierte, dürfte er kein Ausreisser bleiben. Nach Platz zwölf im ersten Lauf war sie mit ihrer Fahrt keineswegs zufrieden. Viel zu viele Reserven habe sie gehabt, befand sie.

Lara Gut schmerzfrei unterwegs

Für Gut war das Rennen, das sie bis vor Kurzem nicht auf ihrem Comeback-Plan hatte, nach 29 Toren und gut 40 Fahrsekunden vorbei. Und doch scheint der Kurzauftritt bei der 26-jährigen Tessinerin viel bewirkt zu haben. Die Schwünge hätten ihr gezeigt, dass sie bereits im Stande sei, im sechsten Gang zu fahren, nachdem sie zuvor lediglich im zweiten trainiert habe. Nur schon diese Erkenntnis und auch das wieder erlangte Renngefühl würden ihr für die kommenden Starts ungemein helfen, so Gut. In einem Monat, wenn in Killington der nächste Weltcup-Riesenslalom auf dem Programm steht, scheint für sie bereits wieder einiges möglich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.