Sirnach unterliegt Freienbach

FUSSBALL. Der FC Sirnach muss weiter auf seinen ersten Saisonsieg warten. Durften die Hinterthurgauer im 2.-Liga-inter-Spiel gegen Freienbach zur Halbzeit beim Stand von 1:1 noch hoffen, wurde dies im zweiten Umgang durch den aggressiver auftretenden Tabellenführer zunichte gemacht.

Drucken
Teilen

FUSSBALL. Der FC Sirnach muss weiter auf seinen ersten Saisonsieg warten. Durften die Hinterthurgauer im 2.-Liga-inter-Spiel gegen Freienbach zur Halbzeit beim Stand von 1:1 noch hoffen, wurde dies im zweiten Umgang durch den aggressiver auftretenden Tabellenführer zunichte gemacht. Das Schlussresultat stand schliesslich bei 1:3 fest.

Keine Frage, der FC Freienbach war der verdiente Sieger. Dreimal musste Sirnachs Torhüter Gabriel Akin hinter sich greifen. Dreimal trafen die Gäste mit einem Kopfball. Akin traf dabei keine Schuld, wohl aber seine Vorderleute. Obwohl sie grossgewachsen sind, liessen sie die Torschützen fast ungehindert reüssieren.

Beim 0:1 waren jedenfalls noch längst nicht alle Thurgauer wirklich wach. Als es dann aber Enick Silafu gelang, aus dem Gewühl heraus zum 1:1 auszugleichen, waren die Sirnacher plötzlich präsent. Die Thurgauer hielten fast problemlos mit dem Gegner mit. Das lag aber auch daran, dass die Gäste nach dem frühen Führungstor kaum mehr etwas für ihren eigenen Spielaufbau taten.

Das Pausenresultat war demnach gerecht und liess alle Optionen offen. Sirnach vermochte jedoch dem Gegner in der zweiten Halbzeit nur noch zehn Minuten wirkungsvoll entgegenzuhalten. Freienbach besann sich seiner Qualitäten und hatte wieder mehr offensive Spielanteile.

Sirnach beklagte in der Folge zwar eine Szene im gegnerischen Strafraum, die nicht zum erwarteten Foulelfmeter führte. Die Gastgeber überliessen jedenfalls danach dem Gegner sämtliche Spielanteile, und dieser bedankte sich dafür mit zwei weiteren Treffern. Sirnach-Trainer Andreas Alder bilanzierte die Partie folgendermassen: «Mit Freienbach hat die aggressivere Mannschaft gewonnen, meine Spieler sind noch nicht so weit.» (uno)

Aktuelle Nachrichten