Sinnliche Kunst für das Spital Münsterlingen

MÜNSTERLINGEN. Für das Projekt 3i des Kantonsspitals Münsterlingen hat das kantonale Hochbauamt einen Wettbewerb «Kunst und Bau» durchgeführt. Die Jury hat sich für die Werke von Richard Tisserand und Karin Schwarzbek mit Tom Menzi entschieden.

Merken
Drucken
Teilen
Aus Karin Schwarzbeks «FOENJ». (Bild: pd)

Aus Karin Schwarzbeks «FOENJ». (Bild: pd)

MÜNSTERLINGEN. Für das Projekt 3i des Kantonsspitals Münsterlingen hat das kantonale Hochbauamt einen Wettbewerb «Kunst und Bau» durchgeführt. Die Jury hat sich für die Werke von Richard Tisserand und Karin Schwarzbek mit Tom Menzi entschieden.

Für den Wettbewerb hat die Jury aus 22 anonymen Eingaben sieben Projekte zur Weiterbearbeitung ausgewählt. Die Kunstschaffenden wurden eingeladen, ihre überarbeiteten und präzisierten Eingaben der Jury persönlich vorzustellen. Die präsentierten Werke wurden unter der Berücksichtigung verschiedener Kriterien wie Zusammenwirken mit Architektur und dem Ort, sinnliche Komponente und Bezug zum Spital bewertet.

Aufgrund der Beratungen hat die Jury schliesslich die Arbeiten «déclinaisons» von Richard Tisserand sowie «FOENJ» von Karin Schwarzbek zur Realisierung ausgewählt. Richard Tisserand erhielt den Auftrag, eine Gangdecke sowie die Decke des Aufwachraums zu gestalten. Karin Schwarzbek wurde eingeladen, ihre Reihe von kleinformatigen Hinterglasbildern für sechs bis sieben Wartezonen zu konzipieren. (id)