Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Simone Wild erlitt einen Schienbeinbruch

Ski Alpin Mit Simone Wild verpasst eine zweite namhafte Swiss-Ski-Fahrerin den Saisonauftakt der Technikerinnen vom kommenden Wochenende in ­Sölden. Die 23-jährige Riesenslalom-Spezialistin aus Adliswil zog sich bei einem Trainingssturz im Engadin einen Schienbeinbruch am rechten Bein zu. Wie lange Wild ausfällt, werden nähere Untersuchungen in den nächsten Tagen ergeben. Eine Operation sei nicht nötig, eine mehrwöchige Skipause jedoch unumgänglich, teilte Swiss Ski in einem Communiqué mit.

Wild war in der vergangenen Saison hinter Lara Gut die zweitbeste Schweizerin im Riesenslalom. Bei neun Starts im Weltcup klassierte sie sich stets in den Top 25, an der WM in St. Moritz war sie 14. Ihr bestes Ergebnis war Platz 7 im Dezember in Sestriere. Zu den prominenten Abwesenden beim Weltcup-Auftakt auf dem Rettenbachgletscher gehö­ren neben Gut und Wild die Österreicherinnen Anna Veith und Eva-Maria Brem sowie die Italienerin Federica Brignone. Bei den Männern fehlen Carlo Janka, Marcel Hirscher, Philipp Schörghofer und Fritz Dopfer. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.